Wer die Wahl hat, hat die Qual

Hip Bags – Mobil am Wasser

Deeper Fishfinder Werbung (A1) ↲

Gürteltaschen (eng. Hip Bags, Hip Packs) erfreuen sich immer größerer Beliebtheit in der Gemeinde der Raubfischfans. Besonders gut eignen sich die Taschen für Angler, die sich im Laufe der Zeit spezialisiert, und ihren zu schleppenden Tacklebestand auf das nötigste reduziert haben. Ein Paradebeispiel dafür sind Raubfischangeler und all jene die im urbanen Umfeld (Streetfishing) dazu “gezwungen” sind, möglichst kompakt und nur mit dem nötigsten beladen an die Hotspots ihrer Wahl zu gelangen.

Fishpond Dragonfly Hip PackWas für die Spezialisten ein Vorteil ist, kann sich bei den Frischlingen schnell zum “Worst Case” Szenario entwickeln. Wurde nämlich der passende Köder auf Grund von Platzmangel, oder schlichtweg falscher Selektion im heimischen Lager belassen, bringt die coolste Tasche nichts und die Session ist beendet bevor sie begonnen hat. Der Markt bietet sowohl in Form, als auch in Farbe, Größe und Material ein umfassendes Angebot an Hip Bags. Damit ihr euch nicht mühsam “alle” Hüfttaschen einzeln zusammen suchen müsst, gibt es heute eine Übersicht der gängigsten Hip Bags und natürlich einen Schwung Randinformationen die euch hoffentlich behilflich sind. Nach den einzelnen Taschen findet ihr am Ende dieses Beitrags eine Sammlung an Links, die euch allesamt direkt auf die Herstellerseiten führen.

Alle Hip Bags hier reinzustellen würde vermutlich eine kleine Ewigkeit dauern. Wenn ihr ein besonderes Highlight auf Lager habt, dann würde ich mich natürlich über einen Hinweis per Kommentar in diesem Beitrag freuen. Vielleicht bekommen wir eine kleine Übersicht der “wichtigsten” Gürteltaschen zum Angeln hier auf die Beine gestellt.

Packmaß

Wer sich für ein Hip Bag entscheidet, entscheidet sich immer auch für ein Maximum an Flexibilität und ein Minimum an zu schleppenden Tackle. Ob ein Hip Bag für eure Art der Angelei die richtige Entscheidung ist, müsst ihr selbst wissen. Auf dem Belly Boat, oder beim Ansitzangeln vermutlich ehr nicht. Ich habe mich für dies Art von Tasche entschieden, um in Zukunft auch die ganz kurzen Freiräume möglichst effektiv am Wasser nutzen zu können.

 

Entsprechend dem Zielfisch und seinen geschmacklichen Vorlieben sollte natürlich die Tasche gepackt werden. Grundsätzlich gibt es jedoch ein paar Dinge die beim Einsatz am Wasser nicht fehlen dürfen. Was bei mir niemals fehlen darf sind  Fotoapparat / Handy, Zange / Hakenlöser, Schere / Knipser, Schnur, Vorfachmaterial und natürlich die Papiere. Für diese Dinge muss immer Platz sein. Am besten so, dass sie ohne große Kramerei schnell erreichbar sind ( Hakenlöser) und im besten Fall auch wasserdicht verstaut werden können (Papiere, Kamera, Handy).

EverGreen Hip and Shoulder Bag

Für den Transport von Gummis im Hip Bag eigenen sich die original Blisterverpackungen hervorragend. Sollten auch Wobblern zum Einsatz kommen, muss immer auch genügend Platz für die kleinen, flachen Plastikboxen von Meiho, Plano & Co. vorhanden sein. Leider gibt es nur sehr wenige Hersteller die ihre Taschen  mit diesen Angaben versehen. Sollte der Tacklebestand stark variieren, oder einfach nur unglaublich groß sein, lohnt sich ein Blick auf das EverGreen Hip and Shoulder Bag. Einen Testbericht im Blog von Pike Patrol findet ihr hier.

Qualität

Neben dem richtigen Packmaß solltet ihr in zweiter Instanz auf das verwendete Material und die Verarbeitung der einzelnen Komponenten achten. Vorteilhaft sind zum Beispiel Materialien die wasserabweisende Eigenschaften besitzen. Es muss nicht immer GORE-TEX® sein. Oft reicht schon eine imprägnierte Variante, oder ein Materials mit einer höheren Wassersäule, um den Inhalt der Tasche so lange zu schützen, bis man einen Unterschlupf gefunden hat. Für den Hardcoreeinsatz im strömenden Regen eignen sich besonders gut die oberflächlich mit Kunststoff versiegelten Varianten. Diese halten nicht nur dicht, sondern sind auch im Handumdrehen gereinigt. 100% wasserdichte Gürteltaschen gibt es z.B. von  Simms “Dry Creek® Flats Pack”, William Joseph “Riptide”, oder Sagebrush Dry “Hip Pack”.

SIMMS DRY CREEK® FLATS PACK, William Joseph Riptide

Tragekomfort

Da ein Hip Bag eigentlich nicht auf “Halb Acht” hängen sollte, ist es wichtig die Hüfttasche fest umschlossen zu tragen. Wer lange am/im Wasser unterwegs ist, sollte daher ein weiteres Hauptaugenmerk auf Polsterung und Breite des Gürtels legen. Je breiter der Gürtel und je dicker die innenliegende Polsterung, um so angenehmer lassen sich die Hip Bags dauerhaft tragen. Zusätzlich zum Gürtel besitzen einige Hüfttaschen einen Schultergurt. Ist der Inhalt besonders schwer, kann dieser Wunder bewirken.

Einen weiteren Pluspunkt in Sachen Tragekomfort bietet das Hip Bag dann, wenn die dem Körper zugewandte Seite aus Netzmaterial besteht. Besonders vorteilhaft im Sommer, um den Flüssigkeitstransport und die Belüftung zu unterstützen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist das Patagonia “Stealth Hip Pack”.

Patagonia Stealth Hip Pack

Tools & Zubehör

Voll ausgerüstet passt manchmal nicht alles hinein, bzw. sollte außen und stets griffbereit zu erreichen sein. Nützliches Zubehör in Form von Aufrollern (JoJos), Clips, MuFu-Tools und Magnethaltern findet ihr in jedem gut sortierten Fliegenfischer-Shop. Sollte die Wahl auf eine Hüfttasche gefallen sein, die nicht wasserdicht, oder wenigstens spritzwassergeschützt ist, helfen Zip-Bags eure kostbaren Handys, Mini-Cams und Papiere zu schützen. Zur Not tut es natürlich auch die Alditüte. Nicht schön aber funktioniert.

 

Standesgemäßer iPhone Transporter

Alternativen

Falls euch die Hip Bags aus dem Fliegenfischerbereich, bzw. den klassischen Angelgeräteherstellern nicht zusagen, dann schaut einfach mal bei Globetrotter oder den anderen Outdoor-Ausrüstern vorbei.

Der Artikel "Hip Bags – Mobil am Wasser" wurde 2 mal kommentiert

Senyüz Zeki
Senyüz Zeki
25.01.2014 um 15:48:30

Hallo ,
habe eine frage , die Simms Creek Flats Tasche ist die wirklich zu 100% Wasserdicht ??.
Also auch unter Wasser bis 3Meter?? Würde mich gerne mal Interisieren.
Gruß
Senyüz Zeki


Marco
Marco
01.02.2014 um 9:20:10

Endlich mal ein paar vernünftige Namen hier! Hi Senyüz :)

Bei dieser Info muss ich leider passen. Ich mach mich aber gerne für dich schlau und gebe dir hier Feedback!

Lg,
Marco


Und jetzt Du

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht, und Links werden mit dem "nofollow" Attribut versehen. Es werden nur Kommentare freigeschaltet die den "Regeln" entsprechen! Im Sinne von "dont feed the trolls" achtest Du bitte zusätzlich auf Satzzeichen und Groß- und Kleinschreibung. Alles klar? Dann los!