Fixe und das Fishyou-Team haben vor ein paar Tagen nach den Kunstköderverlusten der letzten Saison gefragt. Obwohl Fixmanski das etwas anders sieht, gab’s nach meinem Dafürhalten schon reichlich Rückmeldung aus der Community. Und da ich bereits seit Anfang des Jahres die Blisterverpackungen meiner versenkten Kunstköder aufhebe, um genau diese Frage zu beantworten, lege ich einfach mal los und starte in diesem Zusammenhang das erste Blogstöckchen zum Thema Kunstköderverluste 2012

WTF is’n Blogstöckchen? Ganz einfach: Einer fängt an den Knüppel in Richtung Blog eines Freundes zu schmeißen. Derjenige Blogger der den Stock bekommt verfasst einen Artikel mit gleicher Überschrift, packt die eigenen Infos rein und wirft den Stock zum nächsten Blog. Wichtig ist, dass am Ende der Artikel jeweils ein Link vom Absender, und ein Link zum Empfänger des Blogstöckchens hinterlegt sind (direkt auf den Artikel). Mehr über das Blogstöckchen →

Statistik des Grauens

Schenkt man meinem Session-Zähler Vertrauen, so war ich mit letztem Stand 20 Mal am Wasser. Zuzüglich der nicht dokumentierten Angelausflüge kommen nochmal ca. 5 Sessions dazu. Macht dann also 25 x Barschangeln in der 2012er Saison – mager, sehr mager! Leider gar nicht mager sind meine Köderverluste ausgefallen. Als Top-Spot erwies sich dabei ein Plätzchen in der Nähe zweier Brückenpfeiler. Ein Ködergrab wie es im Buche steht! Geangelt wurde fast das ganze Jahr hindurch vom Ufer. Mal mit, und mal ohne Wathose. Mal in Potsdam und Umgebung, und mal in Hamburg und Berlin. Anyway, hier meine Kunstköderverluste in der 2013er Angelsaison.

Kunstkoederverluste 2012

Kunstköderverluste 2012

2012 war das Jahr der Softbaits. Mit durchschnittlich 4 Gummis pro Session bin ich finanziell gesehen recht gut weggekommen. Schauen wir doch mal, wie es beim nächsten Kollegen aussieht. Der BlogStock geht hiermit an meinen liebsten Blogger – Kunstköderverluste 2012 beim Hauptstadtfischer →