Angelhandschuhe: Tipps & Testberichte

Angelhandschuhe: Tipps & Testberichte

  1. Angelhandschuhe: Tipps & Testberichte
  2. Winterhandschuhe
  3. Landehandschuhe
  4. Sommerhandschuhe
  5. Testberichte

Da ich mich seit kurzem recht intensiv mit der bestmöglichen Bekleidung für Angler beschäftige, gehören die passenden Angelhandschuhe zwangsläufig mit dazu. Wie kompliziert es ist, sich bei der Menge an unterschiedlichen Modellen, Materialien und Funktionsanforderungen für das richtige Paar zu entscheiden, habe ich gerade selbst durchgemacht. Damit die Suche nach dem richtigen Handschuh nicht länger dauert, als es unbedingt notwendig ist, findest du hier einen Überblick und die wichtigsten Tipps, um die passenden Angelhandschuhe zu finden.

Handschuhe zum Angeln

Wie finde ich die richtigen Angelhandschuhe?

Wie du vermutlich in den Suchergebnissen gesehen hast, gibt es gefühlte 5 Mio. Handschuhe, von denen jedes Paar mit Inbrunst um deine Gunst wirbt. Die für mich größte Herausforderung bestand in dieser Situation zunächst darin, meine Anforderung an den für mich geeigneten Handschuh zum Angeln klar zu definieren. Was die Angebotsvielfalt per se um ein Vielfaches eingrenzt. Alles andere mündet sonst in einem heillosen Durcheinander und schlimmstenfalls in unüberlegten Impulskäufen mit langen Nasen.

Typisch Mann wünschte ich mir natürlich einen Eierlegendenwollmilchhandschuh mit unschlagbarem Preis-/Leistungsverhältnis und Top-Bewertungen. Solltest du den gleichen Wunsch hegen, kannst du dich von diesem Gedanken direkt verabschieden. Einige wirklich sinnvolle Fragestellungen könnten beispielweise wie folgt lauten.

Suche ich einen Handschuh zum Angeln im Winter? Oder bin ich auf der Suche nach einem Handschuh zum Angeln im Sommer?

Im zweiten Schritt solltest du dir genau überlegen, welche funktionalen Anforderungen du an deinen Angelhandschuh stellst. Und zwar basierend auf der Art & Weise wie du fischst. Und auf welche Kategorie von Zielfisch du es abgesehen hast.

Suche ich einen Handschuh zum Raubfischangeln, z.B. Landehandschuh, Wurfhandschuh. Oder bin ich auf der Suche nach einem Handschuh zum Friedfischangeln?

Sobald du die Frage nach dem „Zielfisch“ beantwortet haben, geht es um die Klärung der für dich wichtigsten Features. Naturgemäß dauert die Auflistung dieser besonderen Merkmale und Eigenschaften etwas länger. Nimm dir etwas Zeit und versuch dich auf die wirklich wichtigen Punkte zu konzentrieren. Hier ein paar Beispiele die beim Angeln durchaus relevant sein könnten.

Atmungsaktiv, rutschfest, stichfest, bissfest, touchscreen-fähig, abwaschbar, robust, leicht, beschichtete Handinnenflächen, geschlitzte / umklappbarte Finger, lange / kurze Bündchen, UV-Schutz, Material (Neopren, Baumwolle, Spandex / elastische Nähte, Vlies), Typ (Fingerhandschuh, Fäustling)

Im nächsten Schritt kannst du die allgemeinen Filter nach Marke, Hersteller, Kategorie und Preis „aktivieren“. Grundsätzlich würde ich für den Anfang jedoch maximal den Preisrahmen festlegen und mich auf die Modelle bekannter Hersteller aus dem Angelsektor konzentrieren. Erst wenn deine Anforderungen aus den oben genannten Bereichen so speziell sind, das nur noch wenige Exemplare im Raster hängenbleiben, würde ich die Suche auf Marken und Kategorien ausweiten, die mit unserem Hobby augenscheinlich recht wenig zutun haben.

Was kosten gute Angelhandschuhe?

Von 5 bis 300 Euro für ein paar Angelhandschuhe ist alles möglich! Die Höhe der Anschaffungskosten richtet sich dabei primär nach deinem Anforderungsprofil und den daraus resultierenden Eigenschaften. Echte Preistreiber sind beispielsweise die verwendeten Materialien (GORE-TEX, XTRAFIT) oder / und Markenprodukte von bekannten Outdoor-Ausrüstern (Mammut, Fjällräven), stylischen Forellen-Tackle-Brands (Simms) oder japanischen High-End Herstellern, die sich aufs Hochseeangeln / „Fighting Gloves“ spezialisiert haben (Xesta, Zenaq).

Im Normalfall findest du im Preisbereich von 20 bis 50 EUR sehr gute Handschuhe zum Angeln im Winter. Bei Sommerhandschuhen bis du schon mit ca. 10 bis 30 Euro „teuren“ Modellen dabei und funktional sehr ausgestattet. Spezielle Landehand- oder Wurfhandschuhe mit Protektoren sind für durchschnittlich 20 bis 50 zu bekommen.

Wie finde ich die passende Größe?

Auf die Frage nach der richtigen Größe für deine Handschuhe gibt es leider keine allgemeingültige Regel. Frei nach dem Motto „Jeder wie er will“ findest du bei fast jedem Hersteller unterschiedliche Angaben und Vorgehensweisen bei der Vermessung ihrer „Referenzhände“. Im Optimalfall – oft bei den Premium-Marken zu finden – bestehen die Größenangaben für eine optimale Passform aus mindestens zwei Werten: Umfang der Hand und Länge der Hand – oder der des Stinkefingers. Sind die beiden Werte nicht vorhanden, geht es i.d.R. von XS bis XXXL.

Sind keine genauen Größenangaben oder Angelläden mit einer sehr gut bestückten Abteilung für Angelbekleidung vorhanden, bleibt dir im Zweifelsfall nur die Bestellung von mehreren unterschiedlichen Größen. Handschuhe die nicht passen werden einfach zurück geschickt. Informiere dich in diesem Fall vorher über eventuelle Rücksendekosten. Die trägst nämlich bis zu einem bestimmten Warenwert i.d.R. DU. Und nun holst du dir ein geeignetes Werkzeug, um deine Hände zu vermessen. Auf den folgenden zwei Slides siehst du wie es geht und welche Werte am häufigsten benötigt werden: Handumfang, Gesamtlänge der Hand und Länge des Mittelfingers.

  • Handschuhgrößen: Größenangaben und Vorgehensweisen für die Vermussung deiner Hände
  • Handschuhgrößen: Größenangaben und Vorgehensweisen für die Vermussung deiner Hände

Handschuhgrößen: Größenangaben und Vorgehensweisen für die Vermussung deiner Hände

Material und Eigenschaften von Angelhandschuhen

Nasse Hände frieren schneller. Da wir als Angler nicht nur das ein oder andere Mal direkt ins Wasser greifen müssen sondern oft auch einen kräftigen Regenguss von oben genießen dürfen, gehören atmungsaktive und wasserabweisende Funktionseigenschaften meiner Meinung nach zu den wichtigsten Auswahlkriterien bei Winterhandschuhen. Im Sommer sieht es dann wieder etwas anders aus. Hier zählen für mich insbesondere ein möglichst geringes Gewicht, UV-Schutz und maximale Beweglichkeit. All diese tollen Eigenschaften basieren entweder auf bestimmten Konstruktionsmerkmalen oder Stoffen. Folgende Materialien, Formen und Features sind bei Handschuhen zum Angeln häufig anzutreffen:

Neoprenhandschuhe

Neoprenhandschuhe sind in unterschiedlichen Materialstärken erhältlich (~2 bis 5 Millimeter) und die mit Abstand günstigste Variante, um deine Hände wind- und wasserdicht einzupacken. Aber, je dicker das Neopren, um so schwieriger das Handling. Ab 3 Millimeter hast du bei Full-Neoprenhandschuhen praktisch kein Gefühl mehr in den Fingerspitzen und friemelst sprichwörtlich im dunkeln. Ein weiterer Nachteil von Full-Neoprenhandschuhen: Sie sind nicht atmungsaktiv und haben ohne Innenfutter keine wärmende Funktion.

Baumwollhandschuhe

Baumwollhandschuhe sind schick, taugen beim Angeln jedoch nicht viel. Sie sind weder winddicht, noch wasserabweisend und nach dem ersten Fischkontakt ein Fall für die Waschmaschine. Sollte sich mal ein Haken in die Nähe deiner Handschuhe verirren, sitzen sie oft so fest, dass nur noch ein beherzter Zupfer oder der Griff zur Schere hilft. Sofern Baumwollhandschuhe beim Angel überhaupt nützlich sind, dann als dünner Unterhandschuh (warmth layer).

Fingerhandschuhe vs. Fäustlinge

Wenn du beim Angeln auf maximales Handling im Umgang mit deiner Angelausrüstung Wert legst, würde ich eher zu Fingerhandschuhen greifen. Im Vergleich zu Fäustling haben sie aber einen entscheidenden Nachteil. In Fingerhandschuhen friert man wesentlich schneller, als es bei Fäustlingen der Fall ist. Hier gilt es genau abzuwägen, innerhalb welcher Temperaturbereiche du dich draußen fortbewegst. Bis leicht unter Null Grad Celsius sind Fingerhandschuhe beim Spinnfischen eine gute Wahl. Sitzt du allerdings bei weit unter Null, z.B. beim Eisangeln für längere Zeit regungslos am Loch, würde ich Fäustlinge bevorzugen. Hier haben sich die Finger gern und können sich gegenseitig wärmen.

Umklappbare und geschlitzte Finger

Handschuhe mit geschlitzeten oder umklappbaren Fingern findest du in der Regel bei Winterhandschuhen und haben vielerlei nützliche Funktionen. Sie ermöglichen zum Beispiel den direkten Kontakt zum Blank oder zur Schnur. Ein wesentlicher Nachteil von „geschlitzten“ Fingern ist, dass die Wärme permanent entweicht und die Fingerspitzen sehr schnell auskühlen. Von Winterhandschuhen mit geschlitzen Fingern würde eher abraten.

Meine heimlichen Favoriten sind hingegen Winterhandschuhe mit umklappbaren Fingern oder Fäustlingen. Gut konstruiert könnte das genau der Kompromiss zwischen Wärme und Fingerspitzengefühl sein, den du beim Angeln in der kalten Jahreszeit benötigst. Zusätzlich findest du in genau dieser Kategorie ein unheimlich breites Angebot.

Länge der Bündchen

Gerne übersehen: die Länge der Bündchen. Was im Sommer so kurz wie möglich ausfallen sollte, um einen möglichs angenehmen Tragekomfort zu gewährleisten, das kann im Winter gar nicht lang genug sein. Um den Wärmeverlust am Übergang zwischen Jacke und Handschuh zu vermeiden, gehören die Bündchen unter den Ärmel und schmiegen sich dort im besten Fall samtweich an.

Touchscreenfähigkeit

Smartphones, Tablets und Echolote mit Touchscreens gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der Angelausrüstung und sollten daher mindestes so einfach und komfortabel zu bedienen sein, wie die der Rest des Tackles. Im Angelsektor scheint sich diese spezielle Anforderung leider noch nicht so recht unter den Herstellern herumgesprochen zu haben. Handschuhe zum Angeln sind daher oft eher zufällig als geplant „touchscreenfähig“.

Angelhandschuhe für Herbst & Winter

Winterhandschuhe zum Angeln

Winterhandschuhe zum Angeln

Von beheizbaren, kabellosen High-end Handschuhen bis hin zu 6 Millimeter dicken Neoprentatzen tummeln sich unzählige hilfreiche und weniger hilfreiche Tipps im Netz. Nach einem kurzen Interview mit unseren kälteempfindlichen Leser haben wir uns auf folgende Tipps geeinigt. Wenn du deinen Teil beisteuern möchtest, freuen wir uns über einen hilfreichen Tipp in den Kommentaren.

  • Dünne Innenhandschuhe aus Fleece (warmth layer) + wasserabweisende und atmungsaktive Außenhandschuhe (outer layer)
  • Keine Full-Neoprenhandschuhe (steif, kühlen schnell aus)
  • Keine geschlitzten Finger (Wärme entweicht / Fingekuppen kühlen ratz fatz aus)
  • Auf richtige Passform achten
  • Wenn umklappbare Finger, dann auf Fixierung achten (baumeln sonst rum / hängen immer im Weg)
  • Möglichst glattes Oberflächenmaterial / wenig Nähte / kein Schnickschnack in dem sich dein Tackle verhäddern könnte
  • Handschuhe bei Landung und Anker lichten ausziehen! Anschließend Hände waschen, abtrocknen (Handtuch nicht vergessen), Hände 2 bis 3 Minuten aufwärmen (zwischen die Kniekehlen klemmen + Beine anwinkeln) danach in die Handschuhe schlüpfen und weiterangeln.
  • Ey du „Spinner“, denk auch an uns Baitcaster! Du benötigst einen freien Zeigefinger. Wir benötigen einen freien Daumen und Platz für den Trigger-Griff.

Einen Tod stirbst du im Winter immer. Es gibt keinen Angelhandschuh der dir bei klirrender Kälte den maximalen Kontakt zum Blank ermöglicht und deine Hände in jeder erdenklichen Situation warm hält.

Produktempfehlungen:

  • HANZ Chillblocker Glove
  • HANZ Lightweight Glove
  • HANZ Touchscreen GLOVE
  • Simms ExStream Foldover
  • Simms Freestone Foldover
  • Savage Gear Winter Thermo Gloves
  • Savage Gear Boat Glove
  • Eiger Polartec Thermo Lite
  • Eiger Fleece Glove Combi
  • Scierra Sensidry
  • iMAX Baltic Glove
  • Major Craft Winter Titanium Gloves

Landehandschuhe

Landehandschuhe - Safety first!

Landehandschuhe - Safety first!

Meiner Meinung nach eine der sinnvollsten Erfindungen für alle Raubfischangler die mit bezahnten und besonders großen Fischen hantieren! Das Ziel eines Landehandschuhs muss dabei nichtmal die sichere Handlandung an sich sein. Allein ein besonders tief im Schlund sitzender Köder reicht schon aus, um mir beim Barschangeln mit Hechtbeifang den Angstschweiß auf die Stirn zu treiben. Das ganze hört sich dann ungefähr so an:

Seppl, greif ich da jetzt rein? Bähhh, is der schleimig! Wie soll ich den festhalten? Was ist wenn der zuschnappt? Der hat so spitze Zähne. Hab keine große Lösezange dabei. Kannst du das bitte übernehmen? Ich blute schon! Sch***vieh! Ich bin ein Mädchen. Häääääääälp!

Die Lösung: Ein rutschfester, robuster, stichfester, bissfester und waschbarer Landehandschuhe der mich zuverlässig vor Zähnen, Kiemendeckeln, Flossen und Haken schützt. Landehandschuhe sind i.d.R. als Paar erhältlich. Achtet in den Produktbeschreibungen trotzem auf eventuell „versteckte“ oder unklar kommunizierte Hinweise.

Produktempfehlungen:

  • Savage Gear Shield Gloves (Paar)
  • Lindy Landehandschuh (Single)
  • Musky Armor Musky Gloves (Paar)
  • Fox Rage Power Grip Gloves (Paar)

Angelhandschuhe im Test

Basierend auf euren Tipps und Produktempfehlungen habe ich mir eine Ladung Angelhandschuhe organisiert und werde die Testberichte nach und nach hier veröffentlichen. Sobald ein Review fertiggestellt ist, verschwindet der Hinweis „on going“ und wird durch den Link ersetzt. Wer es nicht abwarten kann greift im größten Angelladen der Welt zu und hinterlässt mir sein Feedback im Kommentarbereich. Stay tuned!

Testberichte: