Testberichte: Angelhandschuhe von Eiger

Testberichte: Angelhandschuhe von Eiger

  1. Testberichte: Angelhandschuhe von Eiger
  2. Eiger Polartec Thermolite
  3. Eiger Fleece Glove Combi
  4. Angelhandschuhe von Eiger online kaufen

Basierend auf euren Produktempfehlungen im Beitrag Angelhandschuhe: Tipps & Testberichte habe ich mir als erstes die Angelhandschuhe von Eiger für diesen Testbericht geschnappt und in den zurückliegenden Wochen ausgiebig mit ihnen gefischt. Da es sich bei den beiden Modellen „Polartec Thermolite“ und „Fleece Glove Combi“ um die derzeit einzigen Handschuhe im Eiger-Katalog handelt, ich den Beitrag nach hinten raus aber so offen wie möglich halten möchte, findet ihr hier zukünftig alle Testberichte über meine Angelhandschuhe von Eiger. Los gehts.

Eiger Polartec Thermolite

Der leichte Übergangs-/Unterziehhandschuh

  • Eiger Polartec Thermolite Angelhandschuh
  • Eiger Polartec Thermolite, 1
  • Eiger Polartec Thermolite, 2
  • Eiger Polartec Thermolite, 3
  • Eiger Polartec Thermolite, 4

Eiger Polartec Thermolite

Preis, Material & Verarbeitung

Mit einem Verkaufspreis von ca. 12 Euro gehört der pechschwarze Eiger Polartec Thermolite zu den günstigsten Angelhandschuhen im Testfeld und ist in den Größen S, M, L sowie XL erhältlich. Das bei 30° waschbare, einlagige Polartec Material besteht zu 100% aus Polyester und reiht sich in die „Eiger Thinline Gloves Serie“ ein. Was dem stretchig-dünnhäutigen Thermolite-Handschuh seinen leichtgewichtigen Auftritt beschert und gefühlvolles Angeln verspricht.

Die Verarbeitung des Eiger Handschuhs kann als hervorragend bezeichnet werden. Sämtliche Nähte, Aufdrucke, Markenlogos, Waschhinweise und die kleinkarierten Gummirippchen auf den Handinnenflächen sitzen bombenfest am richtigen Platz. Bis auf einen 4,2389651 Millimeter nach außen abstehenden Faden am Saum des Bündchens wüßte ich nicht, was man bei einem 12-Euro-Modell hätte besser machen können. Volle Punktzahl für Preis, Material und Verarbeitung!

Größe, Passform & Tragekomfort

Bei den Größenangaben gibt es einen Punkt aus der Minuskiste. Zwar ist der Eiger Polartec Thermolite in 4 Größen erhältlich, wirklich aussagekräftig sind die S bis XL-Angaben wegen der fehlenden Übersetzung in „Handumfang“ oder „Länge der Hand“ jedoch nicht. Größe M und L wurden bestellt. Größe L ging zurück, M blieb bei mir und passt wie angegossen. Wobei die ausgezeichnete Passform und der super angenehme Tragekomfort primär auf den sehr guten Schnitt und das dehnbare Polartec-Material zurückzuführen sind.

Der Handschuh schmiegt sich durch das kuschlig weiche Fleec im Innern samtweich an die Haut an und sieht von außen betrachtet richtig edel aus. Auf Höhe des Handgelenks sorgt zudem ein 0,5 cm breites Gummiband für sicheren Halt und schließt mit einem knapp 5 cm langen Bündchen ab. Keine Druckstellen, keine schubbelnden Nähte oder kratzende Hinweisschilder. Gut gemacht!

Wärme, Wind & Wasser

Zu den stofflichen Details des markenrechtlich geschützten Polartec-Materials ließ sich leider weder bei Eiger selbst, noch bei Polartec oder Svendsen Sport (Vertrieb) etwas genaues herausfinden. Daher sei sicherheitshalber kurz angemerkt, dass der Eiger Polartec Thermolite nicht als „Angelhandschuh“ im eigentlichen Sinne, sondern eher als „leichter Outdoor-Handschuh“ angeboten wird. Und das ist auch gut so!

Innerhalb der letzten Wochen hat mich der Wettergott mit so ziemlich jeder Situation beglückt, die man sich als Angler in der Übergangsphase zwischen Herbst und Winter so vorstellen kann. Von 10 bis -10° Grad Celsius über Sonne, Regen und peitschenden Ostwind war alles dabei. Das Ré­su­mé: Wer von einem 12 Euro „teuren“, nicht wasserdichten Handschuh mehr erwartet, als das Material zu leisten im Stande ist, der sollte zu einem „echten“ Angelhandschuh greifen.

Zwischen 5 und 10°C kann die wärmende und zugleich windabweisende Funktion auch bei steifer Briese als angenehm und kuschlig warm bezeichnet werden. Fällt das Thermometer jedoch unter die magischen 5 Grad Celsius, ist meine persönliche Schmerzgrenze erreicht. Direkter Kontakt mit Wasser sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Zwar perlen kleinste Regentropfen am glatten Oberflächenmaterial ab, viel mehr als leichtem Nieselregen hält der Handschuh aber nicht stand.

Fishability

Hat man einmal verinnerlicht, dass der Eiger Polartec Thermolite „nur“ ein leichter Übergangshandschuh ist, dann macht das mittelwinterliche Raubfischangeln mit ihm richtig Spaß! Denn wo es ihm an Pluspunkten für eine wärmende Funktion fehlt, da gleicht er den Rückstand durch Feinfühligkeit, Grip, Handling und Optik sofort wieder aus.

Anfänglich dachte ich Beispielsweise, dass die feinen Gummirippchen an den Fingerspitze ein Problem beim Auswurf oder der Bissübertragung sein könnten. Sind sie aber nicht. Die Schnur gleitet wunderschön darüber hinweg und der Finger kann getrost auf den Blank gelegt werden. Änderungen der Bodenstruktur und zaghafte Anfasser werden mit minimalem Dämpfungsfaktor sauber in die Extremitäten übertragen.

Die gummierten Rippchen finden sich außerdem in den Handinnenflächen wieder und sorgten dort schon bei meinem letzten Testbericht (Ruten) für genau das Feedback, das zu erwarten war. Ja, die Gummierung sieht in Kombination mit den stylischen schwarzen Handschuhen nicht nur auf Fotos lecker aus, sie ist auch bei schlüpfrigen Rutengriffen enorm praktisch und bringt zusätzlichen Grip ins Barschrennen.

Apropos Barsche, Baits und Haken: Bei den ersten Handlandung habe ich die Gloves noch ausgezogen. Und das ging selbst Freihändig mit einer Hand an der Rute und einem Biss in das Bündchen super leicht. Bissspuren haben die Handschuhe nicht davon getragen. Kontakt mit Haken, speziell den innigen Kontakt bis zum Widerhaken würde ich tendenziell vermeiden. Das Material lässt erahnen, dat im Zeifelsfall nur der Griff zur Schere als probates Löungsmittel in Frage käme, um die Köder zu befreien. Also schön aufpassen.

Fazit

Abgesehen vom Punktabzug für die fehlende Größentabelle gibt es beim Eiger Polartec Thermolite genau das Maß an wärmender Funktion, dass ich von einen knapp 12 Euro teuren, nicht explizit fürs Angeln ausgewiesenem Übergangs-/Unterziehhandschuh erwartet habe. Selbst nach dem ersten Vollwaschgang sieht der Handschuh noch so elegant aus, wie er geliefert wurde und schmiegt sich nach wie vor mit einer exzellenten Passform an.

Besonders positiv und weit über meiner Erwartung liegend sei das unkomplizierte Handling beim Angeln und Fotografieren angemerkt. Was mir persönlich das wichtigste war, denn mit dem Eiger Polartec Thermolite lassen sich zaghafte Bisse genau so gut erfühlen, wie die kleinen Knöpfe und Rädchen an meinem Fotoapparat. Da stört es dann auch nur bedingt, dass der Angelhandschuh nicht touchscreenfähig ist. Vielleicht bekommen das die Nordwandbezwinger bei einer Neuauflage hin.

Eiger Fleece Glove Combi

Der warme Winterhandschuh

  • Eiger Fleece Glove Combi Angelhandschuh, Winter
  • Eiger Fleece Glove Combi, 2
  • Eiger Fleece Glove Combi, 3
  • Eiger Fleece Glove Combi, 4
  • Eiger Fleece Glove Combi, 5
  • Eiger Fleece Glove Combi, 6

Eiger Fleece Glove Combi

Preis, Material & Verarbeitung

Wie sich unschwer auf den Bildern erkennen lässt, handelt es sich beim Eiger Fleece Glove Combi um einen Winterhandschuh mit freien Fingerspitzen und umklappbaren Fäustlingen. Mit einem Endkundenpreis von knapp 12 Euro liegt er gleich auf mit dem Polartec Thermolite, ist aber nur in den Größen M, L und XL erhältlich. Der Fleece Glove Combi besteht aus einem zweilagigen Vlies (Thinsulate, 100% Polyester) mit wärmedämmenden und windabweisenden Eigenschaften (Wind Blocker).

Bis auf den scheinbar obligatorischen Restfaden am Saum des Bündchens ist auch der Fleece Glove Combi für einen Winterhandschuh auf diesem Preisniveau erstaunlich gut verarbeitet. Am neuralgischen Punkt, dem umklappbaren Fäustling welcher mit einem Klettverschluss befestigt wird, befindet sich eine stabile Doppelnaht die am oberen Ende des Handrückens platziert ist. Daumen- und Fingerkuppen wurden ohne Grat, Überstand oder unschöne Wülste sauber abgetrennt.

Größe, Passform & Tragekomfort

Da auch beim Eiger Fleece Glove Combi keine Größentabelle im Netz oder Katalog aufzutreiben war, habe ich mich unter den vorliegenden Versionen für Größe L entschieden. Meine Hand mißt vom Mittelfinger bis zum Handgelenkknochen ca. 21 cm. Der Handrücken ca. 10 cm in der Breite. Was in Summe der deutschen Durchschnittshand ohne anatomische Besonderheiten entspricht und sich direkt in einer sehr guten Passform widerspiegelt.

Beim Tragekomfort gibt es nichts zu Beanstanden! Auf Höhe des Handgelenknochens befindet sich wieder das ca 0,5 cm breite Gummiband für sicheren Halt. Der Fäustling läßt sich dank Klettverschluss rasend schnell über die freigelegten Fingerkuppen stülpen und sorgt umgehend für ein kuschlig warmes Klima unter der Haube. Klappt man ihn wieder in seine Ausgangsposition zurück, hilft kein Schütteln und kein Klopfen – der Klettverschluss hält den Fäustling sicher an Ort & Stelle.

Tipp: Sollte es einmal richtig kalt werden, dann lässt sich der sonst immer freiliegende Daumen mit etwas Geschick leicht unter die Haube bringen. Einfach kurz anwinkeln, andrücken, drunter schieben ausstrecken und schon sind alle Fingerenden vor Wind und Kälte geschützt.

Wärme, Wind & Wasser

Wo der dünnhäutige Thermolite noch das Nachsehen hatte, da holt der Eiger Fleece Glove Combi in großen Schritten auf. Zwar ist auch dieses Modell nicht für den Tauchgang im Wasser geeignet, aber die klimatischen Bedingungen sind selbst bei 0°C und kaltem Wind noch mollig, warm und trocken und winddicht. Der eingangs erwähnte Wind Blocker, das Thinsulate Vlies und die umklappbaren Fäustlinge spielen sich hier gegenseitig in die Karten.

Fishability

Konstruktionsbedingt gibts beim Eiger Fleece Glove Combi den meiner Meinung nach besten Kompromiss zwischen maximaler Feinfühligkeit und bestmöglicher Wärmedämmung. Bei Bedarf kann der Zeigefinger einzeln hervor gezaubert und auf dem Blank abgelegt werden. Mit zurück geklappter Haube lassen sich sogar Knoten halbwegs komfortabel binden. Einzig bei zu starkem Wind verfängt sich die Schnur relativ schnell im Fäustling. Aber gut, so ist das mit Kompromissen halt. Wer das eine will, muss das andere mögen.

Was ihr beim Angeln mit großpoorigen Vlieshandschuhen unbedingt vermeiden solltet, ist direkter Fischkontakt! Der führt nämlich sofort zu unschönen Schleimspuren und dem Verdacht, dass ihr kein Taschentuch leisten könnt. Sieht echt eckelig aus. Also vor der Handlandung am besten die Handschuhe ausziehen. Betonung liegt auf VORHER! Nur mit dem Mund lassen sich die Fleece Gloves nicht abstreifen. Dafür ist immer die Unterstützung einer freien Hand notwendig.

Fazit

Minimaler finanzieller Einsatz bei maximaler Funktionalität! Fallen die Temeraturen bis ca. Null Grad Celsius ist der Kompromiss zwischen Kontakt zur Angelausrüstung und den wärmenden sowie windabweisenden Eigenschaften des Eiger Fleece Glove Combi eine äußerst angenehme und flexible Lösung für den kleinen Geldbeutel.

Angelhandschuhe von Eiger online kaufen

Eiger Handschuhe für Angler

Eiger Handschuhe für Angler

Ich hoffe der Testbericht hat dir in irgendeiner Art & Weise geholfen. Falls du noch Fragen hast, dann ab damit in die Kommentare. Online sind die Angelhandschuhe von Eiger im Schnitt für ca. 8 bis 12 Euro pro Paar erhältlich und können über diesen Link in deinen Besitz wandern. Stay tuned!