Die Havelkarte für Potsdam und Umgebung. Kosten, Gewässer, Besonderheiten & Ausgabestellen

Die Havelkarte für Potsdam und Umgebung. Kosten, Gewässer, Besonderheiten & Ausgabestellen

  1. Die Havelkarte für Potsdam und Umgebung – Kosten, Gewässer, Besonderheiten & Ausgabestellen
  2. Allgemeine Informationen zur Havelkarte
  3. Details zur Havelkarte 2018
  4. Details zur Havelkarte 2017
  5. Weiterführende Informationen

Deine Angelkarte für Potsdam und Umgebung

Kosten, Gewässer, Besonderheiten & Ausgabestellen

Da ich die Anfragen zur Havelkarte und der sog. Kleinen Havelkarte für den Bereich rund um die Potsdamer Havel immer den gleichen Sätzen beantworte und mir langsam Fusseln am Mund wachsen, habe ich hier alle relevanten Informationen für die beiden Angelkarten zusammengefasst.

Wenn Du als Neuankömmling oder Urlauber in Potsdam und Umgebung angeln möchtest, solltest Du dir diesen Beitrag gut durchlesen. Lokalmatadoren, LAVB Mitglieder und Berliner Schonzeitflüchtlinge können die allgemeinen Informationen überspringen und sich im Bereich der aktuell gültigen Havelkarte über alle Details und Änderungen informieren. Alles klar? Dann los!

Was ist das eigentlich, diese Havelkarte?

Wenig Bürokratie, einfacher Angeln

Die Havelkarte ist eine lokale Spezialität im Land Brandenburg, die in Zusammenarbeit mit dem Fischereischutzverein ‚Havel‘ Potsdam e.V. herausgegeben wird. Die Havelkarte ist kostenpflichtig und berechtigt dich unter bestimmten Voraussetzungen zum Friedfisch- und Raubfischangeln in den Koppelgewässern der Potsdamer Havel / Havelseen.

Was ist das Besondere an der Havelkarte?

Bei uns kannst Du auch ohne Fischereischein Angeln

Der Föderalismusreform zum Dank ist Brandenburg eines der wenigen Bundesländer, in dem das Friedfischangeln grundsätzlich auch ohne Fischereischein möglich ist. Nur zum Raubfischangeln wird ein Fischereischein benötigt. Die Havelkarte trägt dieser geringen Einstiegshürde Rechnung und schränkt diese auf Bundeslandebene formulierte Regelung nicht weiter ein. Chapeau!

Bedingt durch die Nähe zu Berlin, kulturellen Highlights wie dem Park Sanssouci und einer mehrere 1000-Hektar großen Wasserfläche dient die Havelkarte aber auch dazu, den unzähligen Urlaubern und Schonzeitflüchtlingen einen möglichst stressfreien Zugang zum Angeln zu ermöglichen. Als Gastangler bist Du bei uns quasi per Gesetz herzlich willkommen.

Ein weiterer Vorteil der Havelkarte: Du musst nicht alle 10 Minuten deinen Standort per GPS überprüfen, um sicherzustellen dass du nicht in einem Bereich fischst, für den deine Angelkarte keine ausreichende Legitimierung darstellt. Merk dir einfach grob den Gültigkeitsbereich „Havel rund um Potsdam“. Die Details kommen gleich.

FYI: Der enorm hohe Angeldruck, leider noch immer viel zu viele Kochtopf-only-angler und die intensive Bewirtschaftung durch mehrere Berufsfischer führen naturgemäß dazu, dass dir als Gastangler oft nur Glück, Mojo / Karma, jahrelange Erfahrung oder ein Angelboot dabei helfen, um regelmäßig überdurchschnittlich fette Beute zu machen. Das Angeln auf räuberisches Großwild ist hier alles andere als einfach. Vergiss das nicht!

Welche Voraussetzungen müssen für das Angeln mit der Havelkarte erfüllt sein?

Eigentlich ganz einfach

Einfach in den nächstgelegenen Angelladen fahren, Havelkarte kaufen und losangeln is nich. Für das Angeln in Brandenburg gelten die übergeordneten gesetzliche Bestimmungen (Tierschutzrecht etc.) und die Bestimmungen des Landesanglerverband Brandenburg (LAVB). Ob du einen Fichereischein benötigst hängt bei uns davon ab, ob du nur auf Friedfische oder auch auf Raubfische angeln möchtest. Merke:

– Das Angeln auf Friedfische ist mit der Handangel ohne Fischereischein möglich
– Das Angeln auf Raubfische ist nur mit Fischereischein möglich
– Jeder der mit einer Handangel fischt, muss eine Fischereiabgabe zahlen
– Ein Nachweis über die Zahlung der Fischereiabgabe ist stets mitzuführen
– Die Angelkarte für das jeweilige Gewässer ist stets mitzuführen
– Kinder unter 8 Jahren dürfen grundsätzlich nicht selbst angeln
– Raubfischangeln ist erst ab dem 14. Lebensjahr gestattet

Neben den grundsätzlichen Voraussetzungen musst du dich zusätzlich an die auf der Havelkarte gesondert notierten Rahmenbedingungen halten. Dazu zählen u.A. nachvollziehbare Einschränkungen für angepasste Schonzeiten & Mindestmaße, aber auch Kuriositäten wie der vom Angstschweiß einiger Berufsfischer getriebe Paragraph „Der Gebrauch von Echoloten zum Fischfinden ist verboten“.

Die auf der Havelkarte Potsdam hinterlegten individuellen Rahmenbedingungen werden einmal pro Jahr durch die im Fischereischutzverein ‚Havel‘ Potsdam e.V. organisierten Berufsfischer neu „verhandelt“. Was also im letztes Jahr noch nicht reglementiert wurde, kann im aktuellen Jahr schon verboten sein – und umgekehrt. Informiere dich mind. einmal pro Jahr über die derzeit gültigen Besonderheiten.

Wo darf ich mit der Havelkarte angeln?

hier wartet eine riesige Gewässerfläche auf dich

Da es sich bei der Havelkarte um eine lokale Spezialität handelt, darfst du damit nicht die komplette Havel von der Quelle in Mecklenburg-Vorpommern bis zur Mündung zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt beangeln. Ähnlich wie die individuellen Rahmenbedingungen können auch die erlaubten Teilabschnitte der Havel inkl. Seen und Kanäle von Jahr zu Jahr variieren.

In welchen Gewässerabschnitten du mit Havelkarte angeln darfst, steht weiter unten auf dieser Seite und ist zusätzlich auf der Havelkarte in Text und Bild hinterlegt. Für Mitglieder die in den Angelvereinen des Landesangelverband Brandenburg organisiert sind, wurde auf die Gewässerskizze in der sog. „Kleinen Havelkarte“ verzichtet.

Was kostet die Havelkarte?

Nicht ganz günstig, aber auch nicht wirklich teuer

Die Havelkarte ist in zwei unterschiedlichen Versionen mit unterschiedlich hohen Gebühren erhältlich.

Für die normale Havelkarte musst du nicht in einem Angelverein organisiert sein und kannst sie, genau wie die Fischereiabgabemarke in allen offiziellen Ausgabestellen im Land Brandenburg erwerben. Die normale Havelkarte ist als Tages, Wochen-, Monats- oder Jahreskarte erhältlich.

Die sog. Kleine Havelkarte ist hingegen nur für die Mitglieder eines im Landesanglerverband Brandenburg e.V. organisierten Angelvereins erhältlich. Sie kostet weniger und ist als Jahreskarte über die Ausgabestellen des jeweiligen Angelvereins erhältlich. Für die kleine Havelkarte wird eine sog. Schutzgebühr in Höhe von 5 EUR pro Jahr zzgl. der Vereinsmitgliedschaft fällig, i.d.R. 80 EUR Mitgliedsgebühr zzgl. 5 EUR Schutzgebühr für die Kleine Havelkarte = ca. 85 EUR All-in pro Jahr.

Kosten für die Fischereiabgabemarke

Da die Fischereiabgabe beim Angeln in Brandenburg in jedem Fall zu entrichten ist, addieren sich die folgenden Kosten für Fischereiabgabemarke zum Erwerb der Havelkarte hinzu:

02,50 Euro – Friedfisch, 1 Kalenderjahr, Kinder und Jugendliche vom 8. – 18. Jahren
12,00 Euro – Friedfisch, 1 Kalenderjahr, Erwachsene
40,00 Euro – Friedfisch, 5 Kalenderjahre Erwachsene
12,00 Euro – Raub- und Friedfischfang mit Fischereischein für 1 Kalenderjahr
40,00 Euro – Raub- und Friedfischfang mit Fischereischein für 5 Kalenderjahre

* ein volles Kalenderjahr, gültig ab dem jeweils 1. Januar

Wo kann ich die Havelkarte kaufen?

Ausgabestellen der Havelkarte

Fischereischutzverein „Havel“ Potsdam e.V.
Bestellung per Telefon: 0331 270 59 23
Bestellung per E-Mail: info@fsv-havel.de

Naturkundemuseum Potsdam
Breite Straße 13
14467 Potsdam

AngelSpezi Olympia
Charlottenstraße 107
14467 Potsdam

Anglesport Moritz Nauen
Aktiv Sportartikel GmbH
14641 Nauen
Siemensring 1

Angeljoe Potsdam
Gerlachstraße 10
14480 Potsdam

Fähre Caputh-Geltow
direkt auf der Fähre zwischen
Geltower Chaussee und Str. der Einheit
14548 Schwielowsee

Alle Details zur Havelkarte 2018

Aktuelle Karten, Kosten, Gewässer und Besonderheiten auf einen Blick

Havelkarte Potsdam 2018

Havelkarte Potsdam 2018 (Maximilian Dörrbecker; CC BY-SA 2.5)

Kleine Havelkarte (LAVB)

Die jährliche Gebühr für die Kleine Havelkarte schlägt im Vergleich zum Vorjahr unverändert mit 5 EUR zu buche. Die Kleine Havelkarte wird bereits ausgegeben und kann über die jeweiligen Kontakte im eigenen Angelverein beantragt / gekauft werden.

Havelkarte

06.12.2017: Nun ist es offiziell, für die „normale“ Havelkarte haben sich die Gebühren im Vergleich zum Vorjahr versechsfacht! Die Jahreskarte „Tag“ kostet ab 2018 satte 120, statt zuvor 20 EUR! Das Dokument über die Gebührenverordnung des Fischereischutzverein ‚Havel‘ Potsdam e.V. habe ich euch hier hochgeladen.

Von der Gebührenerhöhung kann man halten was man möchte. Aber mal Hand aufs Herz: Wer bei den bisherigen 20 EUR pro Jahr an eine nachhaltige Bewirtschaftung der Potsdamer Havel geblaubt hat, der glaubt vermutlich auch an den Weihnachtsmann.

Nichtsdestotrotz wäre eine Stellungnahme des Fischereischutzverein das Mindeste, was wir bei einer so drastischen Gebührenerhöhung erwarten können. Wie das Gespräch ausging, erfährst du hier: Katastrophe! Gesprächsversuch mit dem Fischereischutzverein Havel Potsdam e.V..

Nachtangelerlaubnis

Hierüber werden sich vor allem die Aal- und Zanderangler freuen: Ab 2018 gibt es endlich die lang ersehnte Nachtangelerlaubnis! Die zusätzliche Nachtangelerlaubnis kostet das gleich wie die normale Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahreskarte „Tag“. Wichtig: Lies dir im Nachgang nochmal das o.g. Interview mit dem Fischereischutzverein durch. Die Nachtangelerlaubnis ist nämlich nur in bestimmten Kombinationsmöglichkeiten erhältlich.

Kosten und Gebühren für die Havelkarte 2018 im Überblick

Gebührenübersicht Havelkarte Kleine Havelkarte (LAVB)
Tageskarte (Tag) 12 EUR
Wochenkarte (Tag) 25 EUR
Monatskarte (Tag) 40 EUR
Jahreskarte (Tag) 120 EUR 5 EUR
Nachtangelerlaubnis
Tageskarte (Nacht) 12 EUR
Wochenkarte (Nacht) 25 EUR
Monatskarte (Nacht) 40 EUR
Jahreskarte (Nacht) 120 EUR 120 EUR
17,50 EUR = Jugend-Jahreskarte (8 – 17 Jahre, Friedfisch)
80 EUR = Jugend-Jahreskarte f. Jugendliche mit Fischereischein

Erlaubte Gewässer: Gewässerkarte 2018

Kleine Havelkarte (LAVB): Mit der Angelkarte können beangelt werden: die Havel von der Berlin / Brandenburger Landesgrenze im Jungfernsee bis zur Mühlendammschleuse in Brandenburg an der Havel mit allen Altarmen, Altwässern und Schlenken, einschließlich der nachfolgend genannten Seen und Kanäle:

Krampnitzsee, Lehnitzsee, Weißer See, Fahrländer See, Sacrow-Paretzer-Kanal, Tiefer See, Alte und Neue Fahrt in Potsdam, Templiner See, Petzinsee, Caputher Gemünde, Schwielowsee, Glindower See, Großer und Kleiner Zernsee, Wublitz, Wublitzsee, Schlänitzsee, Göttinsee, Trebelsee.

Havelkarte: Mit der Angelkarte kann beangelt werden: die Havel und Seen von der Landesgrenze Berlin bis zum Mühlendamm in der Stadt Brandenburg.

Besondere Regelungen und Rahmenbedingungen für 2018

1. Der Berufsfischer hat das Vorrecht vor dem Angler und darf in seiner Tätigkeit nicht behindert werden. Jeder Fischer ist zur Kontrolle der Angelkarte berechtigt.

2. Geangelt werden darf täglich von 1 Stunde vor Sonnenaufgang bis 1 Stunde nach Sonnenuntergang (Sommerzeit beachten), sofern keine für das Gewässer gültige Nachtangelerlaubnis vorliegt.

3. Von Fischfanggeräten und Fischeinrichtungen ist ein Abstand von mindestens 50 m einzuhalten.

4. In Fischwegen ist das Angeln verboten. Vor Ein- und Ausläufen von Fischpässen ist ein Abstand von 50 m im Umkreis einzuhalten.

5. Das Betreten und Befahren des Geleges (mit Überwasserpflanzen und/oder Seerosenbeständen bewachsene wasserseitige Uferzone) ist untersagt. Das Angeln am Gelege ist vom Ufer aus oder vom vor dem Gelege verankerten Boot aus zulässig.

6. Die Benutzung der Raubfischangel ist nur mit gültigem Fischereischein gestattet.

7. Je Angel ist nur ein Köder zulässig. Zum Fang ausgelegte Angelgeräte sind ständig zu beaufsichtigen.

8. Die Verwendung von Fischen oder Fischfetzen oder von Fleisch und deren künstliche Nachbildungen als Köder beim Friedfischangeln ist unzulässig. Die genannten Köder gelten als Raubfischköder.

9. Die Verwendung von Krebsen jeglicher Art als Köder ist verboten.

10. Als Köderfische dürfen nur getötete Barsche, Kaulbarsche, Plötzen, Bleie und Güstern verwendet werden. Köderfische dürfen nur am Tage ihres Fanges und in dem Gewässer verwendet werden, aus dem sie gefangen wurden. Im weiteren gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

11. Für folgende Arten bestehen Fangbeschränkungen. An einem Angeltag dürfen nur insgesamt zwei Fische der Arten – Karpfen, Schleie, Aal, Quappe und Wels und ein Fisch der Arten – Hecht und Zander gefangen und angeeignet werden.

12. Mindestmaße für folgende Fischarten sind: 25 cm für Schleie; 30 cm für Quappe; 40 cm für Rapfen; 50 cm für Aal, Hecht und Zander. Für Karpfen gilt ein Fangfenster von 35 cm (Mindestmaß) bis 70 cm (Höchstmaß zur Laichfischschonung).

13. Gefangene untermaßige Fische oder während der Schonzeit gefangene Fische sind unverzüglich und schonend in das Gewässer, aus dem sie geangelt worden sind, zurückzusetzen. Haben die Fische den Haken tief geschluckt, ist vor dem Zurücksetzen, die Schnur in Höhe der Kopfspitze zu durchtrennen.

14. Auf folgende Fischarten darf zu nachfolgend aufgeführten Zeiten nicht geangelt werden. Land Brandenburg: Hecht 1. Februar bis 31. März, Zander 1. April bis 31. Mai. Sachsen-Anhalt: Hecht 15. Februar bis 30. April, Zander 5. Februar bis 31. Mai. Im übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

15. Angeln vom Wasserfahrzeug ist nur vom verankerten Wasserfahrzeug aus zulässig. Das Schleppangeln ist verboten.

16. Der Gebrauch von Echoloten zum Fischfinden ist verboten.

17. Die gefangenen Fische sind nur für den Eigenbedarf zu verwenden.

18. Das Auftreten von Fischsterben oder Gewässerverunreinigungen ist den Fischereibehörden oder dem Fischereiausübungsberechtigten unverzüglich anzuzeigen.

19. Bei Verstößen des Inhabers dieser Angelkarte gegen die geltenden Rechtsvorschriften auf dem Gebiet der Fischerei oder gegen die auf dieser Angelkarte genannten Bedingungen für die Ausübung des Angelsportes verliert diese Angelkarte unbeschadet der weiteren Rechtsverfolgung ihre Gültigkeit und kann von Fischereiaufsehern, Polizei, Wasserschutzpolizei, Fischern sowie von bevollmächtigten Personen sofort und entschädigungslos eingezogen werden.

Zusätzlich kann ein unbefristetes Angelverbot für die Gewässer des Fischereischutzverein erteilt werden. Unabhängig davon verpflichtet sich der Inhaber mit seiner Unterschrift auf diesem Fischereierlaubnisvertrag (Angelkarte) im Fall des Verstoßes gegen eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages zur Zahlung einer Vertragsstrafe bis 500,00 EUR an den Fischereischutzverein.

20. Bei der Ausübung des Angelns sind die erforderlichen Dokumente (insbesondere der Nachweis über die Entrichtung der Fischereiabgabe für das laufende Kalenderjahr) mitzuführen und auf Verlangen den Kontrollberechtigten (Fischereiaufsicht, Wasserschutzpolizei, Fischereirechtsausübungsberechtigte u. a. Kontrollberechtigten) vorzuweisen.

21. Die Angelkarte ist nur gültig, wenn sie vollständig ausgefüllt ist, die geforderten Angaben zum Inhaber der Karte eingetragen sind und vom Inhaber unterschrieben wurde. Die Angelkarte ist ungültig, wenn außer den geforderten Angaben und Unterschriften Veränderungen am gedruckten Text der Karte vorgenommen werden und/oder die Geltungsdauer nicht eingetragen ist.

22. Bei Verlust der Angelkarte wird kein Ersatz geleistet.

23. Die Teilnahme an Gemeinschaftsangeln mit dieser Angelkarte in den benannten Gewässern ist verboten, wenn für das jeweilige Gemeinschaftsangeln nicht die Zustimmung der Fischereiausübungsberechtigten bzw. der Hegeauftrag des Fischereischutzverein vorliegt.

24. Sollte eine der oben aufgeführten Bestimmungen durch möglicherweise ergehende gesetzliche Bestimmungen unwirksam werden oder gegen geltendes Recht verstoßen, so soll das die Gültigkeit dieser Angelkarte nicht berühren. Es gelten dann diejenigen Regelungen, die der unwirksamen Bestimmung entsprechen.

25. Diese Angelkarte ist nicht übertragbar.

26. Die Einhaltung etwaiger naturschutzrechtlicher Bestimmungen am Gewässer obliegt dem Inhaber der Angelkarte eigenverantwortlich.

27. Diese Angelerlaubnis berechtigt nicht zur Durchführung geführter Angeltouren oder Angelguidings, hierfür ist eine Lizenz, ausgestellt vom Fischereischutzverein „Havel“ Potsdam e. V. erforderlich.

Alle Details zur Havelkarte 2017

Karten, Kosten, Gewässer und Besonderheiten auf einen Blick

  • Die Jahres-Angelkarte der Havelkarte 2017
  • Die Monats-Angelkarte der Havelkarte 2017
  • Die Wochen-Angelkarte der Havelkarte 2017
  • Die Tages-Angelkarte der Havelkarte 2017
  • Die Kleine Havelkarte des Landesangelverbband Brandenburg e.V.

Die Havelkarte 2017 - Jahreskarte, Monatskarte, Wochenkarte, Tageskarte zzgl. Kleine Havelkarte des LAVB e.V.

Kosten und Gebühren für die Havelkarte 2017 im Überblick

Gebührenübersicht Havelkarte Kleine Havelkarte (LAVB)
Tageskarte 5 EUR
Wochenkarte 14 EUR
Monatskarte 18 EUR
Jahreskarte 20 EUR * 5 EUR
Jugend-Jahreskarte ** 17,50 EUR *
Raubfisch- inkl. Friedfischkarte. Gebühren zzgl. Fischereiabgabe.
* Sonderangebot Raubfisch (Jahreskarte nur Friedfisch 10 EUR)
** 8 – 17 Jahre

Erlaubte Gewässer: Gewässerkarte 2017

Kleine Havelkarte (LAVB): Mit dieser Angelkarte können beangelt werden: die Havel von der Berlin / Brandenburger Landesgrenze im Jungfernsee bis zur Mühlendammschleuse in Brandenburg an der Havel mit allen Altarmen, Altwässern und Schlenken, einschließlich der nachfolgend genannten Seen und Kanäle:

Krampnitzsee, Lehnitzsee, Weißer See, Fahrländer See, Sacrow-Paretzer-Kanal, Tiefer See, Alte und Neue Fahrt in Potsdam, Templiner See, Petzinsee, Caputher Gemünde, Schwielowsee, Glindower See, Großer und Kleiner Zernsee, Wublitz, Wublitzsee, Schlänitzsee, Göttinsee, Trebelsee.

Havelkarte: Mit dieser Angelkarte können beangelt werden: die Havel von der Berlin / Brandenburger Landesgrenze im Jungfernsee bis zur Mühlendammschleuse in Brandenburg an der Havel mit allen Altarmen, Altwässern und Schlenken, einschließlich der nachfolgend genannten Seen und Kanäle:

Krampnitzsee, Lehnitzsee, Weißer See, Fahrländer See, Sacrow-Paretzer-Kanal, Heiliger See, Tiefer See, Alte und Neue Fahrt in Potsdam, Havel in Potsdam, Templiner See, Petzinsee, Caputher Gemünde, Schwielowsee, Havel vor Werder, Glindower See, Großer und Kleiner Zernsee, Wublitz, Wublitzsee, Schlänitzsee, Göttinsee, Phöbener Havel, Trebelsee.

Besondere Regelungen und Rahmenbedingungen für 2017

1. Der Berufsfischer hat das Vorrecht vor dem Angler und darf in seiner Tätigkeit nicht behindert werden.

2. Geangelt werden darf tagsüber von 1 Stunde vor Sonnenaufgang bis 1 Stunde nach Sonnenuntergang (Sommerzeit beachten).

3. Von Fischfanggeräten und Fischereieinrichtungen ist ein Abstand von mindestens 50 m, von Fischpässen von 100 m im Umkreis einzuhalten.

4. Das Betreten und Befahren des Geleges (mit Überwasserpflanzen und/oder Seerosenbeständen bewachsene wasserseitige Uferzone) ist unter­sagt. Das Angeln am Gelege ist vom Ufer aus oder vom vor dem Gelege verankerten Boot aus zulässig.

5. Die Benutzung der Raubfischangel ist nur mit gültigem Fischereischein gestattet.

6. Je Angel ist nur ein Köder zulässig. Zum Fang ausgelegte Angelgeräte sind ständig zu beaufsichtigen.

7. Die Verwendung von Fischen oder Fischfetzen oder von Fleisch und deren künstliche Nachbildungen als Köder beim Friedfischangeln ist unzulässig. Die genannten Köder gelten als Raubfischköder.

8. Die Verwendung von Krebsen jeglicher Art als Köder ist verboten.

9. Als Köderfische dürfen nur getötete Barsche, Kaulbarsche, Plötzen, Bleie und Güstern verwendet werden. Köderfische dürfen nur am Tage ihres Fanges und in dem Gewässer verwendet werden, aus dem sie gefangen wurden. Im weiteren gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

10. Für folgende Arten bestehen Fangbeschränkungen. An einem Angeltag dürfen gefangen und angeeignet werden: je zwei Fische der Arten: Karpfen, Schleie, Aal, Quappe und Wels, je ein Fisch der Arten: Hecht und Zander.

11. Mindestmaße für folgende Fischarten sind: 25 cm für Schleie; 30 cm für Quappe; 40 cm für Rapfen; 50 cm für Aal, Hecht und Zander. Für Karpfen gilt ein Fangfenster von 35 cm (Mindestmaß) bis 70 cm (Höchstmaß zur Laichfischschonung).

12. Gefangene untermaßige Fische oder während der Schonzeit gefangene Fische sind unverzüglich und schonend in das Gewässer, aus dem sie geangelt worden sind, zurückzusetzen. Haben die Fische den Haken tief geschluckt, ist vor dem Zurücksetzen die Schnur in Höhe der Kopfspitze zu durchtrennen.

13. Auf folgende Fischarten darf zu nachfolgend aufgeführten Zeiten nicht geangelt werden: Land Brandenburg Hecht 1. Februar bis 31. März, Zander 1. April bis 31. Mai. Im übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

14. Angeln vom Wasserfahrzeug ist nur vom verankerten Wasserfahrzeug aus zulässig. Das Schleppangeln ist verboten.

15. Der Gebrauch von Echoloten zum Fischfinden ist verboten.

16. Die gefangenen Fische sind nur für den Eigenbedarf zu verwenden.

17. Das Auftreten von Fischsterben oder Gewässerverunreinigungen ist den Fischereibehörden oder dem Fischereiausübungsberechtigten unverzüglich anzuzeigen.

18. Bei Verstößen des Inhabers dieser Angelkarte gegen die geltenden Rechtsvorschriften auf dem Gebiet der Fischerei oder gegen die auf dieser Angelkarte genannten Bedingungen für die Ausübung des Angelsportes verliert diese Angelkarte unbeschadet der weiteren Rechtsverfolgung ihre Gültigkeit und kann von Fischereiaufsehern, Polizei, Wasserschutzpolizei, Fischem sowie von bevollmächtigten Personen sofort und entschädigungslos eingezogen werden.

19. Bei der Ausübung des Angelns sind die erforderlichen Dokumente (ins­ besondere der Nachweis über die Entrichtung der Fischereiabgabe für das laufende Kalenderjahr) mitzuführen und auf Verlangen den Kontrollberechtigten (Fischereiaufsicht, Wasserschutzpolizei, Fischerei­ rechtsausübungsberechtigte u. a. Kontrollberechtigten) vorzuweisen.

20. Die Angelkarte ist nur gültig, wenn sie vollständig ausgefüllt ist, die gefor­derten Angaben zum Inhaber der Karte eingetragen sind und vom Inhaber unterschrieben wurde.
Die Karte ist ungültig, wenn außer den geforderten Angaben und Unter­ schriften Veränderungen am gedruckten Text der Karte vorgenommen werden und/oder die Geltungsdauer nicht eingetragen ist.

21. Bei Verlust der Angelkarte wird kein Ersatz geleistet.

22. Die Teilnahme an Gemeinschaftsangeln mit dieser Angelkarte in den benannten Gewässern ist verboten, wenn für das jeweilige Gemeinschafts­angeln nicht die Zustimmung der Fischereiausübungsberechtigten bzw. der Hegeauftrag vorliegt.

23. Sollte eine der oben aufgeführten Bestimmungen durch möglicherweise ergehende gesetzliche Bestimmungen unwirksam werden oder gegen geltendes Recht verstoßen, so soll das die Gültigkeit dieser Angelkarte nicht berühren. Es gelten dann diejenigen Regelungen, die der unwirk­samen Bestimmung entsprechen.

24. Diese Angelkarte ist nicht übertragbar.

25. Die Einhaltung etwaiger naturschutzrechtlicher Bestimmungen am Ge­wässer obliegt dem Inhaber der Angelkarte eigenverantwortlich.

Die nachfolgenden Links dienen als Einstiegspunkt für weiterführenden Information und als Quellverweis für diesen Beitrag. Stay tuned!

http://vv.potsdam.de/
https://www.fsv-havel.de/de/
http://www.landesanglerverband-bdg.de