Mit Insight Genesis zur eigenen Gewässerkarte

Wer mit dem Boot oder dem Belly auf Binnengewässern unterwegs ist wird das Problem sicherlich kennen. Man hat ein aber es gibt keine vernünftige Gewässerkarte. Klar kann man sich für mehrere hundert Euro fertige Gewässerkarten auf diversen Speicherchipgrößen kaufen aber […]

Wer mit dem Boot oder dem Belly auf Binnengewässern unterwegs ist wird das Problem sicherlich kennen. Man hat ein Echolot mit Kartenplotter aber es gibt keine vernünftige Gewässerkarte. Klar kann man sich für mehrere hundert Euro fertige Gewässerkarten auf diversen Speicherchipgrößen kaufen aber ob man damit immer 100%ig zufrieden ist? Oft ist lässt leider, sofern das gewünschte Gewässer überhaupt vertreten, ist die Genauigkeit zu wünschen übrig. Da kann die so heiß gesuchte Kante auf der Gewässerkarte schon mal eindeutig woanders liegen, oder aber kleinere Berge sind einfach nicht vorhanden.

Lowrance Insight Genesis

Lowrance verspricht mit Insight Genesis jetzt Abhilfe geschaffen zu haben. Insight Genesis ist ein Tool welches jedem Angler, mit passendem Echolot, seine eigene Gewässerkarte zu erstellen. Damit kann auch der entlegenste Waldtümpel komplett erfasst und grafisch dargestellt werden. Dabei reicht die Featureliste von der Erstellung der eigenen Gewässerkarte bis hin zur Insight Genesis Karte bei der sogar Tiefenhärte oder Vegetation angezeigt werden und sogar der Tidenhub, sofern vorhanden, kann berücksichtig werden.

Gewässerkarte mit Insight Genesis erstellen

Gewässerkarte mit Insight Genesis erstellen

Erstellung von Gewässerkarten mit Insight Genesis

Man benötigt für die Erstellung der Gewässerkarte ein Insight Genesis kompatibles Gerät. Hat man ein Elite 5 HDI ein Elite 7 oder ein HDS / HDS Touch Gerät der zweiten Generation ist auf der sicheren Seite. Diese Geräte können auf ihren Sonardaten nämlich auf einer SD-Karte speichern. Ist die Karte erst mal angelegt und dem Gerät gesagt, dass es doch bitte die Echolotdaten aufzeichnen soll, werden die Informationen zu Ort, also die GPS Koordinaten, Gewässertiefe und Beschaffenheit sowie die Wassertemperatur gespeichert.

Zuhause angekommen wird dann diese Log Datei mithilfe des Insight Genesis Upload Tools in die eigens erschaffene Cloud von Lowrance hochgeladen. Nach dem Upload Vorgang berechnet die die Software aus den vorhanden Daten entlang der Fahrspur die Gewässertiefen und stellt dies Grafisch dar. Natürlich kann die Software auch nur das verarbeiten was man aufgenommen hat.

Um also eine komplette Gewässerkarte zu erstellen ist es notwendig sich einmal in einem Raster komplett über das gesamte Gewässer zu bewegen. Laut Lowrance erzielt man die besten Ergebnisse wenn man das Raster in einem ca. 25m Abstand ansetzt. Hat man nicht das ganze Gewässer abgefahren so ist die Karte auch nur teilweise vorhanden und wird Lücken aufweisen.

Rasterfahrt mit Insight Genesis von Lowrance am Elite 7 HDI

Was kostet Insight Genesis?

Ja. Lowrance wählt hier den Weg verschiedener Abomodelle. Es gibt einen Free Account bei dem man Trips bis 2 Stunden Länge hochladen welche man sich dann am Computer genau anschauen kann. Das hilft um schon einmal einen groben Überblick über ein Gewässer zu bekommen. Richtig interessant wird es allerdings erst wenn man die so erstellte Karte auf dem Echolot nutzen kann.

Hierfür benötigt man einen Premium Account. Dieser schlägt mit 99$ pro Jahr zu Buche bietet dafür aber auch deutlich mehr. Im Premium Account kann man Trips mit einer Länge von bis zu 4 Stunden hochladen und auch verschiedene Trips können zu einer Gewässerkarte zusammengeschmissen werden. Weitere unterschiede der Insight Genesis Accounts entnehmt ihr der folgenden Tabelle:

Insight Genesis Features Free 99$
Sonar Log & Map Viewer ja ja
High Resolution and Depth Soundings ja ja
Depth Shading, Bottom Composition, Vegetation Overlay ja ja
Auto Tidal Adjustment ja ja
Weather Data Recorded at Time of Log ja ja
Social Mapping Layer ja ja
Online Storage ja
Save Map to SD-Card for Navico Display ja
Merge multiple Maps into one ja
Private Option ja
Manual depth adjustment ja
Trend Analysis Tool ja
Support Webviewer 4 Kartenplotter
Upload Limit 2 Stunden 4 Stunden
Die Erklärung der Features findest Du im Glosar (Ende d. Beitrags)

Lohnt es sich?

Das kann ich noch nicht genau sagen. Grundsätzlich ist das eine super Sache. Gerade beim Belly Boot Angeln auf kleinen Seen wo es keine Gewässerkarten gibt lohnt sich die Erstellung einer eigenen Karte bestimmt. Ich für meinen Teil freue mich auf die Genauigkeit die ich in meinen Gewässern damit erzielen kann.

Am meisten aber bin ich auf das kommende Feature des Social Layering gespannt. Denn wenn man auf die Logs von mehreren zurückgreifen kann geht die Erstellung von genauen Gewässerkarten mit Insight Genesis noch schneller von der Hand.

So sieht Insight Genesis im Browser aus

So sieht Insight Genesis im Browser aus

Glossar der Inside Genesis Features

Sonar Log and Map Viewer
Zeigt dir deine Gefahren Strecke als Track an. Das ganze projeziert auf die Satellitenmap von Bing und schon mit den richtigen Tiefelinien
Depth Soundings
Neben der Karte wird synchron zum Track noch der klassische Echolotverlauf gezeigt. Sprich man kann seinen ganzen Trip inkl. Echolot nochmals auf dem Computer nachvollziehen. Das ist vor allem günstig um nochmal in Ruhe nach Kanten oder Strukturveränderungen gucken zu können.
Depth Shading
Im Prinzip das gleiche wie bei Depth Soundings nur das es hier um die Wiedergabe des DownScan geht. Man kann also auch die fast Foto realistischen Bilder zuhause nochmals untersuchen.
Bottom Composition
Ist die Fertig errechnete Tiefenkarte. Hier mit Farbabstufungen um die Härte des Gewässerbodens besser zu erkennen. Natürlich sind auch hier Tiefenlinien eingezeichnet.
Vegetation Overlay
Legt in Grüner Farbe eine Ebene über die Tiefenlinien um anzuzeigen wo sich Pflanzen unterwasser befinden.
Auto Tidal Adjustment
Hier berücksichtigt Insight Genesis den, sofern vorhanden, Tidenhub, sprich Ebbe und Flut. So das immer korrekte Gewässertiefen vorhanden sind.
Social Mapping Layer
Hier plant Lowrance eine Community rund um Insight Genesis Nutzer zu schaffen. Man kann sich dann die Tracks von anderen mit anschauen und deren gewonnene Daten in die eigene Karte holen. Das ist gerade für große Gewässerflächen interessant wo es mühselig ist alleine alles abzufahren.
Merge Multiple Maps
Man hat die Möglichkeit mehrere Trips zu einer großen Karte zusammenzufügen. Wenn man also bei jedem Angeltrip mit aufzeichnet wird die Karte immer größer und besser.
Privacy Option
Ermöglicht das Privathalten der eigenen Tracks wenn man nicht möchte das sie in der Community verfügbar sein sollen.
Manual Depth Adjustment
Ist der Geber zum Beispiel ganz unten am Kiel angebracht kann es gerade bei großen Boote dazu führen das sich der Geber jetzt schon 80cm oder mehr unter der Wasseroberfläche befindet. Um diesen Wert auszugleichen kann man angeben wie tief der Geber im Wasser ist.
Trend Analyse
Hier werden die Wetterdaten vom aktuellen Trip angezeigt. Anhand von GPS Position stehen dann Daten wie Luftdruck und Lufttemperatur zur Verfügung.
Insight Genesis Gewässerkarte auf dem Echolot

Insight Genesis Gewässerkarte auf dem Echolot

Insight Genesis Gewässerkarte auf dem Echolot

Insight Genesis Gewässerkarte auf dem Echolot mit Bodenhärte