Normalerweise sollte hier der Unboxing-Artikel zum Keitech Easy Shiner stehen. Das Camo Tackle Päckchen ist schon seit ein paar Tagen bei mir. Allerdings warte ich jetzt noch auf diverse Utensilien um den Unboxing Artikel über den Easy Shiner etwas zu „pimpen“. Daher hier „nur“ eine kurze Vorstellung um die Zeit zu Überbrücken. Das man mit den Keitech Ködern Fische fängt ist längst kein Geheimnis mehr. Neben dem FSI (Fat Swing Impact) und dem Shad Impact gesellt sich dieses Jahr eine vermutlich weitere Bank beim Angeln auf Barsch & Co. zu den grandiosen Softbaits aus Fernost.

Havelritter, Keitech Easy Shiner

Grund genug also den Easy Shiner im Havelritter-Blog etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Bevor es los geht gibt es erstmal ein paar Eckdaten aus den offiziellen Kanälen und eine Richtigstellung bezüglich kursierender Gerüchte.

Der Keitech Easy Shiner ist derzeit in den Größen 3 Inch und 4 Inch verfügbar. Eine offizielle Stellungnahme seitens Keitech zum Erscheinungstermin einer 5 Inch Easy Shiner Variante aus der Gerüchteküche gibt es nicht.

Die Antwort auf meine Anfrage bei den Kollegen in Japan steht noch aus. Sobald sie im Postkasten liegt werde ich den Artikel aktualisieren, oder eine Eilmeldung per News-Eintrag über den „Äther“ jagen. Bis dahin heißt es Daumen drücken und hoffen das Keitech uns schnellst möglich die 5″ Version zum fraße vorwirft. Beworben wird der Easy Shiner er als eine Hybridlösung zwischen den beiden äußerst erfolgreichen Keitech Modellen Shad Impact und (Fat) Swing Impact. Der Easy Shiner soll demnach die evolutionäre Lücke zwischen No-Action Shad und Action Shad im Keitech Kunstköderportfolio schließen.

Keitech Easy Shiner, Fat Swing Impact und Shad Impact Vergleich

Bei einem Blick auf die drei Gummis in aufgereihter Form bestätigt sich die Aussage. Der Easy Shiner reiht sich perfekt und nahezu gräuschlos genau dort ein, wo er hingehört.

Besser hätte man es meiner Meinung nach nicht machen können. Ein klare Punktlandung mit „tripple A“ Bewertung für diese wirklich sinnvolle Ergänzung.

12 unterschiedliche Farben, flacher Körperbau, Schaufelschwanz, gesalzen und oben drauf  die Keitech typische Duftnote „strong squid“ vereinen im Easy Shiner all jene Attribute die schon seine Kollegen zu echten Fangmaschienen gemacht haben.

Keitech Easy Shiner Farben

Die Gummimischung des Easy Shiner ist genau so kreativ und innovativ zusammengesetzt, wie die des Shad Impacts. Das untere zweite Drittel des Köders, also die Bauchseite des Easy Shiners besteht aus einer stark mit Salz angereicherten Gummimischung, wohingegen die Oberseite ohne die  Salzbestandteile im Gummi auskommen muss.

Keitech Easy Shiner Salz und Schwanzteller

Diese Art der Gummimischung prädestiniert den Easy Shiner im besonderen Maße zur Nutzung als Softjerk, denn die salzhaltige Unterseite befähigt ihn auch ohne zusätzliche Gewichte in Form von „belly-weights“, oder „nail-sinkern“  zu einer perfekten Ausrichtung – Bauch nach unten.

Ein weiteres Argument für die Nutzung als Softjerk stellt die Verbindung zwischen Körper und Schwanzteller dar. Der Steg ist extrem dünn gehalten, so dass der Keitech Easy Shiner schon bei geringem Zug seine volle Aktion ins Rennen wirft.

Selbstverständlich befindet sich sowohl auf der Ober-, als auch auf der Unterseite des Easy Shiner eine Aussparung, um die WideGap Haken vernünftig einführen und versenken zu können.  Die von Camo Tackle empfohlen Hakengrößen für den 3″ Easy Shiner lauten für  Jigköpfe: 1 bis 2, für WideGap- oder Offset-Haken: 2 bis 3. Der 4″ Easy Shiner benötigt Jigköpfe in der Größe 2/0 bis 3/0 oder WideGap-, bzw. Offset-Haken des Kalibers 2/0 bis 3/0. Wie der Easy Shiner am Wasser bewegt wird und an welcher Montage ihr ihn zum Einsatz bringt, entscheidet ihr. Der Keitech Köder ist wie seine beiden Kollegen extrem vielseitig einsetzbar. Hier ein paar Videos direkt von der Keitech-Homepage / Youtube.

Keitech Easy Shiner am No-Sinker-Rig

Keitech Easy Shiner am Carolina-Rig

Keitech Easy Shiner am Texas-Rig


Keitech Easy Shiner am Jigkopf

Nun, wie eingangs bereits erwähnt. Eigentlich sollte das der „unboxing“ Artikel werden, bei dem ich dem Easy Shiner etwas näher auf den Pelz rücke, als in dieser „einfachen“ Vorstellung. Ich hoffe es war nicht ganz so langweilig und ihr konntet trotz der schon reichlich vorhandenen „Artikelbeschreibungen“ zum Easy Shiner noch die ein oder andere Information mit auf den Weg nehmen. Bis alle Utensilien für den Unboxing-Artikel vollständig sind, verabschiede ich mich in mein Bettchen und bete das der Postbote morgen früh klingelt.