Lowrance Elite 7 HDI – Echolot mit GPS Kartenplotter

Nachdem ich jetzt doch einige Jahre mit einem 160×160 Pixel auflösenden Echolot unterwegs war, konnte ich jetzt ein Update auf ein Lowrance Elite 7 HDI vollziehen. Klar ließen sich mit dem einfachen Teil auch Dinge wie die Tiefe erkennen. Für […]

Nachdem ich jetzt doch einige Jahre mit einem 160×160 Pixel auflösenden Echolot unterwegs war, konnte ich jetzt ein Update auf ein Lowrance Elite 7 HDI vollziehen. Klar ließen sich mit dem einfachen Teil auch Dinge wie die Tiefe erkennen. Für mich lange Zeit ausreichend, denn so wusste ich immer ob ich Schwimmflügel brauche oder ob ich stehen kann. Da aber irgendwie die Zeit zum Fischen rarer wird möchte ich dann doch zukünftig erkennen ob da vielleicht doch ein Fisch irgendwo rumsteht oder eher nicht.

Lowrance Elite 7 HDI - Echolot mit GPS Kartenplotter

Lowrance Elite 7 HDI - Echolot mit GPS Kartenplotter

Mit der Elite 7 Modellen hat Lowrance in diesem Jahr seine beliebte Elite Serie um 3 weitere Geräte aufgestockt. Bisher gab es die Elite 4 und Elite 5 Modelle. Mit dem neuen 7er geht bringt Lowrance das 7 Zoll Display in die Mittelklasse. Und wenn wir schon dabei sind hier kurz die Aufschlüsselung. Die Einstiegsserie bei Lowrance sind die Mark Geräte gefolgt von der Elite Serie. Oberklasse Modelle finden sich in der HDS Range.

HDI – Hybrid Dual Imaging

Wie die vergangenen Jahre in bei den Elite 5 Geräten kommt das Lowrance Elite 7 in drei Versionen. Der nur Kartenplotter Elite 7m (Map), das Elite 7x HDI Sonar und das all inklusive Paket Elite 7 HDI. Das HDI steht in diesem Fall für Hybrid Dual Imaging. Hier werden zwei Preisgekrönte Technologien von Lowrance in ein Gerät gepackt. Es gibt einen Broadband Sounder, quasi das klassische Echolot so wie wir es kennen, welcher durch DownScan Imaging ergänzt wird. Beim DownScan Imaging (DSI) wird dank höherer Frequenz ein beinahe fotorealistisches Bild von dem gezeigt was sich unter dem Boot befindet. Dadurch wird nicht nur die Erkennung von Fischen einfacher auch Struktur lässt sich so eindeutig identifizieren.

Mehr Sicht durch mehr Display

Die Elite 7 Modelle kommen wie oben erwähnt mit 7 Zoll Displays daher. Gerade für die Echolot Varianten bringt das Vorteile. Nicht nur das man sich ein besseres Bild von der Struktur Unterwasser machen kann, dank der Display Größe kann man bequem die Karte und das Echolot parallel laufen lassen und sieht immer noch genügend Details. Das vollausgestattete Elite 7 HDI bietet auch eine dreifach Sicht so das sich dort auf einem Bildschirm Karte, Sonar und DSI abbilden lassen.

Echolot von Lowrance - Das Elite 7 HDI
7 Zoll Display - Dual Screen am Lowrance Elite 7 HDI Echolot
GPS Kartenplotter am Lowrance Elite 7 HDI

Fast schon Oberklasse

Bei den Aktuellen Elite 5 und Elite 7 Geräten handelt es sich eigentlich um Mittelklasse Modelle. Trotzdem wurde hier nicht an Features gespart. Auch hier gibt es die beliebte Trackback Funktion die es einem ermöglicht in der Echolot History zurück zu scrollen und, bei vorhandenem Kartenplotter, einen Wegpunkt zu setzten. Lowrance stattet das größte Elite 7 HDI auch noch mit einem NMEA 2000 Port aus. Natürlich haben Elite 5 und 7 auch Micro SD Karten Slots. Die Geräte sind Kompatibel zu den gängigen Navionics Karten. Wer aber wie ich aus dem Binnenland kommt findet meist kaum Detaillierte Gewässerkarten. Aber auch das ist kein Problem. Die Geräte mit GPS und Sonar können ihre Strecke mit Loggen. Aus den daraus gewonnen Daten kann dann mit Lowrance neuem Service Insight Genesis eine detaillierte Gewässerkarte für das befahrene Gewässer erstellt werden. Das tolle daran, diese Karte wird mit jedem Ausflug größer und genauer.

Ich warte jedenfalls gespannt auf den Postboten, dass er mir das große Paket hier vorbei bringt und dann halte ich euch auf dem Laufenden wie sich das Teil so in der Praxis macht. Von der Feature List her ist das Lowrance Elite 7 HDI auf jeden Fall Preis- Leistungssieger. Der UVP von Lowrance liegt bei rund 890,-€ der ‚Straßenpreis‘ in einschlägigen Online Shops bei rund 750,-€. Das sind locker 500,-€ Weniger als die vergleichbaren HDS Modelle. Wer also aus Side Imaging verzichten kann sollte sich die Elite Geräte mal genau anschauen.

Natürlich sollt auch ihr was davon haben. Da ich dann in die Testphase mit der neuen Box gehe würde mich interessieren was ihr denn wissen wollt. Was soll ich ausprobieren oder erklären, schreibt es unten in die Kommentare und ich Probiere das in die kommenden Berichte einzubauen.