Entgegen jeglicher Planung war ich im laufe der letzten Woche unverhofft oft am Wasser. Nicht um zu angeln und fette Beute zu machen, sondern um den Blog mit Inhalten zu befüllen. Neben ein bis zwei Würfen pro Spot blieb nicht viel Zeit für’s abwechslungsreiche Barschangeln. Ist aber nicht so schlimm! Ich habe eh das Gefühl, dass der Barsch dieses Jahr nicht besonders gut läuft. Ob’s an meinen wenigen Fronteinsätzen oder an Perca fluviatilis selbst liegt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Dafür fehlt’s mir dieses Jahr einfach an Praxis. Selten Angeln zu gehen bedeutet aber nicht, selten am Wasser zu sein. Dank tatkräftiger Unterstützung durch meinen Junior und einen Keller voll Tackle, habe sich die Prioritäten kurzfristig verschoben. Das Zeug stapelt sich mittlerweile bis unter die Decke und muss noch vor der Jahreswende abgelichtet & verbloggt werden.

Während mein kleiner also munter seine ersten Bilder mit der eigenen Kamera schießt und ich mit meiner halben Tonne Lunker City Baits völlig überfordert bin, findet sich keine 2 Meter von uns entfernt der erste Plumpsack ein – und, wie läuft’s? Gar nich! Ich mache nur Foto… Noch bevor ich das Wort überhaupt aussprechen konnte, war der Spot mit 4 Rutenständern bestückt und das erste Sterni gezückt. Prost, willste auch eins? Nein! Erstens trinke ich kein Bier. Zweitens das ist mein Kind! Drittens, angelst Du immer hier? Offensichtlich leicht irritiert von der schnellen Abfolge meiner Antworten und der konkreten Fragestellung, gab’s nach 10 sekündigem Delay endlich eine Rückmeldung. Ja, ich bin fast jeden Tag hier. Aha! Schön das ich dich hier treffe (…)

Müll am Angelplatz - Die Kronkorkenkolonie

Müll am Angelplatz - Die Kronkorkenkolonie