Gefühlt ist die Angelbranche in Deutschland weiterhin auf dem Vormarsch. Immer mehr Petrijünger tummeln sich am Wasser und die Produktlebenszyklen von Angelruten, Rollen, Kunstködern und was man sonst noch so am Wasser benötigt werden immer kürzer. Als Tacklewahn betroffener weiß wovon ich da rede. Dass es sich dabei um mehr als ein Gefühl handeln muss, sieht man an verschiedenen Stellen. Zum Beispiel schießen seit circa 3-5 Jahren diverse Angelshops wie Pilze aus dem Boden. Zusätzlich gibt es jetzt auch noch Versuche das klassische Geschäftsmodell des Angelfachverkäufers oder Onlineshops aufzuweichen.

Zwei Angebote die dieses Jahr in Deutschland an den Start gegangen sind springen mir dabei besonders ins Auge. Zum einen GlobalFishing.com – der Shopping Club für Angler und MyFishingBox.com – das Kunstköder Flatrate Überraschungspaket. Aber handelt es sich hierbei um eine grandiose neue Idee oder eher um die Kopie funktionierender Geschäftsmodelle. Genauer möchte ich hier das zweitgenannte betrachten.

EXKURS: Die Samwer Philosophie

Wem der Name nichts sagt hier eine kurze Erklärung. Die Samwer Brüder sind zwei sehr erfolgreiche Internetpioniere aus Deutschland. Auf ihr Konto gehen mehrere Erfolgreiche E-Commerce Unternehmen wie zum Beispiel Zalando. Außerdem sind sie Inhaber einer in Deutschland ansässigen und nicht unwichtigen Internetfirma namens Rocket Internet.

Aber warum spreche ich von einer Philosophie? Nun, angefangen hat alles damit, dass sich die Gebrüder Samwer 1999 auf dem Weltmarkt umschauten und mit Alando einen perfekten eBay Klon in Deutschland auf den Markt brachten. Das Resultat ließ nicht lange auf sich warten und so wurde Alando kurz nach dem Start bereits von eBay gekauft und bescherte den beiden Inhabern ein nettes Sümmchen. Seitdem sind die Samwers aus dem Internet nicht mehr wegzudenken.

Dabei sind sie sowohl geliebt und gehasst für ihr vorgehen. Unterstützen sie auf der einen Seite interessante StartUps gibt es auch immer wieder Fälle von recht dreisten eins zu eins Kopien international erfolgreicher Konzepte. Den letzten größeren Aufschrei gab es bei dem Projekt Pinspire was klar als Kopie des amerikanischen Pinterest erkennbar war. Aber was hat das alles mit der Angelbranche zu tun?

Mystery Tackle Box

Ich nehme mir mal heraus zu behaupten, dass eigentlich fast jeder der sich ambitionierter mit seinem Angelhobby auseinandersetzt in den letzten drei Monaten über die „MyFishingBox“ gestolpert ist. Wenn nicht, liest man hier eindeutig nicht sorgfältig genug denn schließlich hat Marco fein säuberlich über die ersten drei Ausgaben der Überraschungsbox für Angler berichtet.

Was vielleicht nicht mehr ganz so viele von euch mitbekommen haben ist, dass es in den USA mit der Mystery Tackle Box ein verdammt ähnliches Konzept gibt. Ähnlich ist eigentlich untertrieben. Man könnte sagen die beiden Varianten sind sich so ähnlich wie es nur Zwillinge sein könne. Wer es nicht glaubt vergleicht als erstes die Abo Modelle von MyFishingBox.com und Mysterytacklebox.com

MyFishingBox Testpaket
einmalig
3 Monate
Laufzeit
6 Monate
Laufzeit
12 Monate
Laufzeit
Preis 18,95€ 16,95€ 14,95€ 14,49€
Mystery Tackle Box Monthly
Subscription
3 Month
Subscription
6 Month
Subscription
12 Month
Subscription
Price $15 $43,50 $85,50€ $165

Alles nur eine Kopie?

Witziger weise hören die Ähnlichkeiten nicht bei den verschiedenen Laufzeiten auf. Schaut man sich das Webseiten Design gibt es auch dort verblüffende Symmetrien. Das beginnt beim Logo und geht sogar so weit, dass die Beschreibungen quasi 1 zu 1 übernommen wurden.

Mystery Tackle Box vs. My Fishing Box

Henne oder Ei? In Fall der MyFishingBox ein klarer Fall von Ei. Wieso? Nun ja zeitlich gesehen ist die Mystery Tackle mit fast allem so ziemlich genau einen Monat eher da gewesen. Gerade deswegen ist die deutsche Box für mich irgendwie schon eine Kopie. Aber das muss ja nicht unbedingt etwas schlechtes sein.

Es gibt sie doch, die Unterschiede

Natürlich gibt es auch zwei drei Unterschiede zwischen den Beiden Produkten. Diese kommen aber eher daher, dass der amerikanische Markt in Bezug auf Angeln einfach ein wenig anders gestrickt ist. Alleine das Jahresumsatzvolumen macht dies deutlich. In Deutschland beträgt der Jahresumsatz der Angelbranche „lediglich“ ca. 6,5 Milliarden Euro (2009) und da ist nicht nur Tackle enthalten sondern auch Angelreisen und was sonst noch dazu gehört. In den USA verzeichnet man mit 45 Milliarden US- Dollar (ca. 34,6 Milliarden Euro) fast sechsmal so viel Umsatz alleine (!) beim Tackle. Volksport gegen Nische.

Ein weiterer Unterschied zwischen der Mystery Tackle Box und der My Fishing Box liegt in der Ausstattung. Muss sich die deutsche Kopie mit Anglern befassen die unterschiedliche Fische beangeln hat es das amerikanische Vorbild bei der Inhlatsauswahl leichter. In den USA geht es vorrangig um „Game Fish“.

Als Game Fish bezeichnen die Amerikaner die Fische auf die auch in Wettkämpfen geangelt wird, sprich Largemouth und Smallmouth Bass. Das dieser Unterschied nicht unwichtig ist spiegelt sich in den Bewertungen zu den jeweils ersten Lieferungen wieder. Bei der amerikanischen Variante war das Feedback eigentlich durchweg positiv.

With the selection from Mystery Tackle Box, I can say that I will use all the stuff that was sent.

Das liegt vor allem an der genaueren Zielgruppe. Wer nur Game Fish Angler als Kunden hat brauch sich nur um dafür passende Kunstköder zu kümmern. In Deutschland sah das etwas anders aus. Das mag zu einem am Charakter der Deutschen liegen, wir sind ja schon vorher skeptisch gewesen ob da nicht nur billige Ramschköder kommen, aber vielleicht auch an der mangelnden Qualität der Köder der ersten Boxen. Außerdem müssen hier mit einer Box Hecht, Barsch, Zander Angler befriedigt werden was eine Auswahl was in das Paket soll nicht gerade einfach macht.

Fazit:

Vom Geschäftsmodell ausgehend ist die My Fishing Box ganz klar ein Mystery Tackle Box Klon. Die Unterschiede die ich zuvor aufgeführt habe resultieren eher aus den Marktcharakteristiken. Wie lange sich die MyFishingBox am Markt hält wird sich zeigen. Meiner Meinung würde ihr auch eine genauere Definition der Zielgruppe gut tun da sich so die Enttäuschung mancher Kunden im Rahmen halten würde. Was soll ich als Barschangler mit einem 45g Salmo?

Die MyFishingBox ist in jedem Fall ein Beispiel dafür, dass sich die Angelbranche in Deutschland verändert. Es gibt mehr Dinge die sich im Internet abspielen Angel Onlieshops, Blogs, Communitys. Angeln goes Web 2.0. Daher ist der Versuch mit Hilfe der „Samwer-Methode“ neue Geschäftsmodelle zu etablieren durchaus gerechtfertigt. Ob der Zeitpunkt und der Weg richtig sind wird sich zeigen.

Mystery Tackle Box