Wie der gepflegte Stammleser des Blogs zu Wissen vermag, interessieren mich die historischen Hintergründe zu den Entstehungsgeschichten diverser Finesse Rigs wie die Friedensfahrt. Halten wir den Part also so kurz wie möglich und kümmern uns direkt nach der Einleitung um den wirklich wichtigen Teil meiner neuen Lieblingsmontage:

Ultra-leicht mit Pintails auf Barsch angeln

Spine Rig

Spine Rig

  1. Material
  2. Montage
  3. Köder
  4. Laufverhalten
  5. Köderführung
  6. Setup-Empfehlung
  7. Hot-Spots
  8. Tipps
  9. Fazit

Um die brand-lastige Fokusierung auf das in dieser Anleitung verwendete, und speziell für das Spine Rig entworfene Material zu verstehen, bedarf es einem kleinen Schwenk. Die Geschichte nahm vermutlich mit dem Beitrag zum Nailed Flash J ihren Lauf. Gesucht wurde ein möglichst leichtes Rig, mit dem sich meine Pintails agil und im besten Fall krautfrei durchs Flachwasser zupfen lassen.

Kurze Zeit später hat sich Fish Arrow einem Teil der Herausforderung gestellt und den perfekten Haken für mein rudimentär zusammengetrümmerte J-Rig auf den Markt gebracht. Den Spine Hook, und damit die offizielle Geburtsstunde des Spine Rigs. Ob es wirklich an mir lag oder ob einfach nur zwei Angler zur gleichen Zeit das gleich Problem hatten, weiß ich nicht. Ist aber auch Hupe. Los gehts!

Material

Haken, Schnur, Köder, Gewicht

Spine Rig - Das Material für die Montage

Spine Rig - Das Material für die Montage

Für die Montage des Spine Rigs wird nur sehr wenig Material benötigt. Da es sich bei diesem Rig jedoch um ein waschechtes Finesse Rig handelt, dass erst mit dem richtigen Materialmix läuft, empfehle ich euch die Einhaltung der Gewichtsangaben, Schnurdurchmesser, Haken- und Ködergrößen! Em Ende des Artikels ergibt alles einen Sinn.

Grundausstattung

  • 1x Tungsten Nail Sinker (0,4 bis 2,2 g)
  • 1x Fish Arrow Spine Hook (Gr. #2)
  • 1x Fish Arrow Flash-J 3″ (Pintail)
  • 1x ca. 50 cm Fluorocarbon-Schnur (4 bis 8 lb)

Gewicht: Der Nail Sinker sollte nach Möglichkeit aus Tungsten bestehen und geriffelt sein. Durch die höhere Materialdichte von Tungsten (Wolfram) ergibt sich ein ca. 40 % kleinerer Formfaktor im Vergleich zu Blei. Der widerum sorgt dafür, dass unsere schlanken Pintails beim einbringen des Nail Sinkers nicht aufplatzen und durch die Riffelung fest im Fleisch des Gummiköders verankert sind.

Haken: Speziell für das Rig entwickelt, wurde der ultra-leichte und sau-scharfe Spine Hook mit einem Schrumpfschlauch am Schenkel ummantelt. Durch den höheren Reibungswiderstand zwischen der Gummimischung des Köders und dem des Schrumpfschlaus sitzt der Haken auch bei aggressivem gezupfe bombenfest und muss nicht mit Sekundenkleber o.ä. fixiert werden.

Gummiköder: Ich habe viel gebastelt und getestet. Am Ende mündeten jedoch die Eigenschaften des 3 Inch lagen Flash-Js in Kombination mit den empfohlenen Hakengrößen und Gewichten immer im bestmöglichen Laufverhalten. Mehr dazu im Bereich „Köder“.

Fluorocarbon: Grundausstattung beim Barschangeln! Achtet auf eine etwas steifere Fluorocarbon-Schnur, z.B. das Gamakatsu G-Line FC. Ähnlich wie beim Jerken wickelt sich sonst der Köder recht flink um das Vorfach und ihr habt mehr mit Tüddel, als mit Barsch zu tun.

Optional kann die Materialliste noch um einen kleinen Snap der Größe #00 oder #0 erweitert werden. So bleibt ihr am Wasser schön flexibel und könnt das Spine Rig bei Bedarf schnell austauschen.

Montage

Schritt für Schritt zum fertig montierten Spine Rig

Nachdem ihr jeweils ein Exemplar der oben aufgeführten Einzelteile vor euch zu liegen habt, kanns auch schon an die Montage des Spine Rigs gehen. Da die geschulten Finesse Rig Fans schon wissen was gleich kommt, habe ich euch neben der Regular Montage gleich noch die etwas verrücktere Wacky Version von Kollege Stefan mitgebracht.

Anleitung – Spine Rig Regular

  • Anleitung Montage Spine Rig Regular - Schritt 1
  • Anleitung Montage Spine Rig Regular - Schritt 2
  • Anleitung Montage Spine Rig Regular - Schritt 3
  • Anleitung Montage Spine Rig Regular - Schritt 4
  • Anleitung Montage Spine Rig Regular - Schritt 5

Anleitung: Spine Rig Regular Montage - Schritt für Schritt

Schritt 1: Den Tungsten Nail Sinker, unterhalb der Augen, in die konkave Einbuchtung stechen und bis zum Anschlag in den Flash-J drücken.

Schritt 2: Den Spine Hook oberhalb, mittig zwischen den Augen einstechen und möglichst flach entlang der Rückenpartie durchschieben.

Schritt 3: Die Austrittstelle der Hakenspitze sollte oben, exakt in der Mitte der Einkerbung sitzen. Wie du siehst passt der Spine Hook Größe #2 perfekt zum 3er Flash-J.

Schritt 4: Fluorocarbon-Vorfach mit deinem favorisierten Knoten am Haken befestigen oder alternativ den Micro-Snap einklinken. Fertig!

Anleitung – Spine Rig Wacky

  • Anleitung Montage Spine-Rig Wacky - Schritt 1
  • Anleitung Montage Spine-Rig Wacky - Schritt 2
  • Anleitung Montage Spine-Rig Wacky - Schritt 3
  • Anleitung Montage Spine-Rig Wacky - Schritt 4
  • Anleitung Montage Spine-Rig Wacky - Schritt 5

Anleitung: Spine Rig Wacky Montage - Schritt für Schritt

Schritt 1: Wie oben, den Nail Sinker in die Einbuchtung picksen und bis zum Anschlag in den Köder drücken.

Schritt 2: Flash-J auf die Flanke legen, den Spine Hook mittig am ersten Kiemenbogen einstechen und behutsam entlang der Seitenline durchschieben.

Schritt 3: Die Austrittsstelle der Hakenspitze sollte exakt auf der Seitenline liegen. In etwa auf gleicher Höhe wie bei der Regular Montage.

Schritt 4: Zum Abschluss das Vorfach per Knoten oder Snap mit den Haken verbinden und schon ist das Spine Rig Wacky fertig montiert.

Köder

Form, Größe und die richtige Gummimischung

Um in sachen Köderführung und Laufverhalten das Maximum aus dem Spine Rig rauszuholen, sollte der Gummiköder die richtige Form, Größe und Gummimischung mitbringen. Wie eingangs erwähnt habe ich ordentlich getestet und noch mehr gebastelt. Das Resultat blieb nach endlosen Versuchsschleifen immer das gleiche. Das Anforderungsprofil lautete dabei wie folgt:

Die Gummimischung darf nicht zu hart, und erst recht nicht zu weich sein. Ein Mittelding ist gefragt. Weiterhin muss der Softbait mit einem Pintail ausgestattet sein. Alle anderen Schwanzenden, z.B. Shad Tails oder Split Tails beeinflussen das Laufverhalten negativ und bremsen den Köder in seinem Aktionsradius unnötig aus. Ebenfalls nicht unwichtig: Die Auswahl unterschiedlicher Dekore um den Kunstköder bestmöglich dem natürlichen Beutefischvorkommen anpassen zu können.

Kurz um: Der knapp 8 Zentimeter lange Flash-J 3 Pintail bringt alles mit, was benötigt wird! Riesige Farbauswahl, perfekte Form, optimale Gummimischung und Größe. Bitte nehmt nicht die kleinern oder größeren Pintail Versionen. Und erst recht nicht die ursrünglich für das Spine Rig entwickelten Flash-J Spine Softbaits! Die sind nämlich nach einem Fehlbiss komplett zerlegt (Fransen ab).

Laufverhalten

Das Spine Rig im Testbecken (Video)

5 Euro fürs Phrasenschwein: Du musst es erst gesehen haben, um zu verstehen warum das Spine Rig beim Barschangeln so verdammt gut funktioniert! Und exakt so ist es auch. Ziel der Montage ist, oh welch Wunder, die täuschend echte Imitation eines Beutefischs.

Entweder halb tot zuckend im Mittelwasser, Kopf über am Gewässergrund nach Nahrung suchend oder was auch immer euch als geeignetes Bewegungsmuster erscheint, um Perca Fluviatilis zum Biss zu verleiten. Das Spine Rig bedient dabei in Kombination mit dem Flash-J so ziemlich jeden wichtigen Schlüsselreiz. Film ab:

Spine Rig Wacky – Laufverhalten

Vertikal gezupft

Spine Rig Wacky - Video zum Laufverhalten im Testbecken mit Flash-J 3, Spine Hook Gr. #2 und 0,9 g Tungsten Nail Sinker

Spine Rig Regular – Laufverhalten

Vertikal gezupft

Spine Rig Regular - Video zum Laufverhalten im Testbecken mit Flash-J 3, Spine Hook Gr. #2 und 0,9 g Tungsten Nail Sinker

Ich denke die Videos zum Laufverhalten sprechen für sich. Das Seitenlinienorgan wird zwar nicht so stark angesprochen, wie es bei einem Crankbait der Fall ist, reicht ab aus um die Barsche noch aus 3 Meter Entfernung unter dem Steg hervor zu locken.

Ist der Köder einmal in Sichtweite verrichtet der visuell gut wahrnehmbare, und durch die Silberfolie permanent aufblitzende Flash-J seinen Dienst. Spätestens beim nächsten Move ist euch dann aber die volle Aufmerksamkeit der neugierigen Meute sicher.

Der Köder bricht völlig unkontrolliert, chaotisch, wild dartend und nicht steuerbar in jede erdenkliche Himmelsrichtung aus. Und genau hier liegt wohl auch das Erfolgsgeheimnis der Montage. Die Barsche fackeln i.d.R. nicht lange und schnappen zu bevor es ein anderer tut.

Köderführung

Tänzeln, darten, taumeln. So wird das Spine Rig geführt

Wie sich aus den Videos sehr schön ableiten lässt, ist die Köderführung mit dem Spine Rig denkbar einfach und beschränkt sich im Wesentlichen auf das langsame oder aggressive Zupfen. Je stärker der Zupfer, um so weiter bricht der Köder aus.

Nach jedem Zupfer folgt ein kurzer Moment der Ruhe. Der Spinn-Stop gibt dem Köder die benötigte Zeit, um nach seinem Gefühlsausbruch in die taumelnde Absinkphase übergehen zu können. Die Absinkphase ist auch am Spine Rig genau der Moment, in dem die Barsche bevorzugt zum Angriff blasen.

Je nach Gemütszustand des Zielfischs kann sowohl die Absinkphase verlängert, als auch die aggressive Darting-Action auf die Spitze getrieben werden. Mehr Darting-Action bekommst du durch höhere Gewichte und kürzere Pausen. Die verlängerte Absinkphase erreichst du genau entgegengesetzt (leichte / keine Nail Sinker und lange Spinn-Stops).

Die Bisserkennung ist durch die direkte Verbindung zwischen Vorfach und Haken durch die Bank weg hervorragend! Schnur würde ich trotzdem immer im Auge behalten. Ähnlich wie beim Jiggen bedarf es nur einem gut abgestimmten Setup aus Rute, Rolle und Schnur und schon steht dem Hit & Run Fun nichts mehr im Weg.

Setup-Empfehlung

Rute, Rolle und Schnur

Angeln mit dem Spine Rige - Setup Empfehlung

Angeln mit dem Spine Rige - Setup Empfehlung

Fassen wir kurz zusammen: Wir haben ein Finesse Rig das mit Nail Sinker (0,9 g), 2er Spine Hook (0,2 g) und 3 Inch Flash-J (2,9 g) auf ein Gesamtgewicht von 4,0 g kommt. Die Montage möchte i.d.R. recht spitz gezupft werden und eintwickelt durch die Verwendung schlanker Gummiköder einen verhältnismäßig geringen Wasserwiderstand. Kurz um: Nehmt einfach eure liebste Light Barschjigge und zieht durch! Sollte keine passende Barschrute im Arsenal vorhanden sein, dann wäre das meine Setup-Empfehlung fürs Spine Rig.

  • sensible, schnelle, spitzenbetonte Barschrute (L-Rating / 2 bis 10 g Wurfgewicht)
  • Schnurklasse 3 bis 6, max. 8 lbs
  • 1000er bis 2500er Shimano oder 10xx bis 20xxer Daiwa Rolle

Hot-Spots & Jahreszeiten

Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Der Winter fällt für mich als Schönwetterangler aus. Da fische ich nur im Netz. Ansonsten sehe ich die Top-Zeiten für das Spine-Rig kurz vor der Laichzeit im Frühjahr, im Spätsommer und zum Herbstanfang. Da passen gut geführte 3 Inch Softbaits fast immer ins Beuteschema.

Hot-Spots sind all jene strömungsberuhigten Zonen, an denen es kein Kraut und sonstiges Cover mit langen Fangarmen gibt. Haltet ca. 1 m Sicherheitsabstand von solchen Spine Rig Gräbern und denkt daran: Je tiefer ihr fisch, um so größer ist der Aktionsradius des Köders!

Das sich das Spine Rig vertikal genau so gut wie geworfen fischen lässt, sind zum Beispiel Spundwände und Flachwasserbereiche mit fester Bodenstruktur bis max 6 m Wassertiefe gute Spots. Vertikal vom Boot ist, wenn ihr wißt wo sie stehen, auch eine Bank auf Barsch. Ob ihr dabei im Mittelwasser oder grundnah um die Gunst euer Beute bettelt, spielt beim Spine Rig keine Rolle. Fängt beides!

Angeln mit dem Spine Rig

Tipps & Tricks

All zu tief möchte ich hier noch nicht in die Trickkiste greifen und über das Angeln mit dem Spine-Rig berichten. Sollte Andi nämlich keine Zeit finden, benötige ich noch Luft für die HR-Sektion „Sessions“. Bis dahin müsst ihr mit folgenden Tipps vorlieb nehmen oder mir im Kommentarbereich Löcher in den Bauch fragen.

  • Knoten statt Snaps
  • Wind und Strömung vermeiden
  • Kanibalendekore #23, #24 oder #26 Kosan Ayu/Aurora
  • ufernahe Flachwasserbereich bis 2 m mit leichten, 0,9 g Nail Sinkern (lange Absinkphase)
  • aggressive Köderführung an der Spundwand, gerne auch mit Spundwandkontakt

Fazit

Da ich mich mit meinen Ködern, Methoden und Rigs beim Barschangeln immer an die Umgebungsparameter anpasse, kann ich bis jetzt von keinen einzigen Nachteil an der Montage berichten. Bissausbeute und Köderkontakt sind phänomenal, das Laufverhalten und die Flash-J Farben sowieso und für den Einsatz in praktisch allen Gewässerschichten zwischen 0 und 6 m gibts ebenfalls die volle Punktzahl.

Die Top-Platzierung unter meinen Finesse Rigs hat das Spine Rig nich ohne Grund eingekommen. Zieht euch zum Abschluss einfach nochmal das Video zum Laufverhalten rein. Geil ist ja wohl schwer untertrieben, oder wat? Also Tackle-Box auffüllen und ran an den Barsch. Stay tuned!

Spine Rig
Gummiköder Fish Arrow Flash-J 3 (Pintail)
Haken Fish Arrow Spine Hook #2
Tungsten Gewichte Fish Arrow o. DEKA Nail Sinker
Komplettpaket mit Preisvorteil Starterpaket Spine Rig