Tailwalk Muddy Walker Unboxing

Genug gewartet! Es wird Zeit der Tailwalk Muddy Walker die Kleider vom Leib zu reißen und ihr Antlitz in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wer noch ein Schwung Eckdaten zur S762M benötigt, findet diese im vorangegangenen Beitrag . Bestellt wurde natürlich beim deutschen Exklusiv-Vertrieb Nippon Tackle und […]

Genug gewartet! Es wird Zeit der Tailwalk Muddy Walker die Kleider vom Leib zu reißen und ihr Antlitz in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wer noch ein Schwung Eckdaten zur S762M benötigt, findet diese im vorangegangenen Beitrag Die schmutzige Allzweckwaffe. Bestellt wurde natürlich beim deutschen Exklusiv-Vertrieb Nippon Tackle und die kleine Schwester, die Muddy Walker S762M L ist auch gleich noch mitgekommen. Zusatzinformationen und eine Übersicht mit allen Testberichten über meine Angelruten findest Du hier Angelruten im Test. Jetzt aber erstmal Vorhang auf für die Hauptdarstellerin.

Tailwalk Muddy Walker - The Unboxing

Tailwalk Muddy Walker - The Unboxing

Ohne großes Federlesen fangen wir direkt bei der Lieferung an. Die Muddy Walker wurde im gewohnten 70mm Abflussrohr mit Luftpolsterfolie und verstärkten Endkappen geliefert. Die 14,95€ Versandkostenaufschlag mögen im Bestellprozess zwar viel erscheinen, sind aber sehr gut investiert! Transportschäden sind mit dieser Verpackung fast ausgeschlossen und weiterverwenden, bzw. umfunktionieren lässt es sich sich auch noch.

Das Futteral

Nachdem die Rute vom Verpackungsmaterial befreit ist, offenbart sich als erstes das äußerst magere Tailwalk Rutenfutteral. Futteral ist vielleicht etwas übertrieben. Das Material entspricht in etwa dem einer Regenschirmbespannung und ist maximal als Spritzwasser- oder Staubschutz für die winterliche Einlagerung geeignet. Das Futteral besitzt 2 Einschübe in denen die beiden Teile ohne Geklapper transportiert werden können. Um die Rute vor dem herausrutschen zu bewahren, ist am Kopfende eine Überwurflasche mit Bändchen abgebracht. Auf der Rückseitig befinden sich noch 3 Klettverschlüsse die das zusammengefaltete Futteral fixieren.

Tailwalk Muddy Walker Futteral

Tailwalk Muddy Walker Futteral

Die Tailwalker kümmern sich nach wie vor mehr um die Ruten, als um deren Verpackung. Wer seine Muddy gut geschützt vor äußerlichen Einflüssen mit auf die Reise nehmen möchte, sollte sich nach einem geeigneten Rod Case umsehen, oder das eingangs erwähnte Transportrohr verwenden. Mit etwas Kreativität und Farbe sehen die vormals grauen Rohre richtig gut aus.

Der Griff

Zum Material brauche ich vermutlich nicht viel sagen. Der 41,5cm lange Griff der S762M besteht entsprechend meinen Vorlieben aus Duplon / EVA und ist hinter dem Rollenhalter mit Blick auf den Blank geteilt – Typ „E“. Die Abschlusskappe sitzt bombenfest am „but of the rod“ und wurde über den vorgelagerten Silberring sehr gut eingearbeitet.

Tailwalk Muddy Walker Griff Type E und Abschlusskappe

Tailwalk Muddy Walker Griff Type E und Abschlusskappe

Das hintere Ende misst exakt 28cm und sorgt bei Doppelhandwürfen dank der Verjüngung für einen sicheren Halt. Wer mit relativ kurzen Armen unterwegs ist, wird angenehm überrascht sein. Den Überlängewimpel könnt ihr getrost zuhause lassen. Die Endkappe schließt selbst bei meinen kurzen Ärmchen exakt mit dem Ellenbogen ab und sorgt für Angelspaß ohne Seitenstechen. Beim Übergang vom Reargrip zum Reel Seat haben die Japaner nicht gekleckert – sehr verspielt! Die bis auf den Blank freigelegte Übergangszone strotzt nur so vor gold, grün, silber und zackigem schwarz. Obwohl ich es ehr schlicht und dezent mag, fügen sich die „barockigen“ Elemente sehr gut in das Gesamtbild der Tailwalk Muddy Walker ein.

Tailwalk Muddy Walker Übergang vom Reargrip zum Rollenhalter

Tailwalk Muddy Walker Übergang vom Reargrip zum Rollenhalter

Gänzlich ohne Schnörkel geht es weiter zum Fuji VSS Rollenhalter. Das die Rolle sicher und fest in der Halterung sitzt bedarf keiner weiteren Worte. Egal zwischen welchem Finger man den Steg einfädelt, die Rute lässt sich in jeder Variante sehr gut und ohne störende Kanten festhalten. Der Foregrip ist, gemessen vom Rollensteg bis zum oberen Ende, mit ~14cm relativ lang und für die Freunde der „Finger auf den Blank“ Angelei nicht wirklich geeignet. Hält man die Rute jedoch einhändig am Foregrip, lässt sich die Muddy Walker hervorragend greifen und werfen.

Muddy Walker Fuji Rollenhalter 1 Muddy Walker Fuji Rollenhalter 2 Muddy Walker Fuji Rollenhalter 3 Muddy Walker Fuji Rollenhalter 4 Muddy Walker Fuji Rollenhalter und Foregrip Muddy Walker Foregrip

Die Verarbeitung der einzelnen Elemente am Typ „E“ Griff ist ausgezeichnet! Das Duplon und die Verzierungen weisen keinerlei Fehler auf und auch die Übergänge zwischen den einzelnen Materialien sind Tailwalk-Like sauber umgesetzt – volle Punktzahl!

Der Blank

2,30 Meter sind kein Pappenstiel. Ich habe keine Ahnung welche Blanks Tailwalk verwendet, aber die 141gr. Gesamtgewicht (incl. Griff) fühlen sich ähnlich wie bei der Del Sol einfach großartig an! Der Blank ist nicht nur schön schlank, sondern auch noch perfekt ausbalanciert. Mit einer gefüllten 2500er Fireblood ist die Muddy genau gar nicht Kopflastig und wächst einem förmlich aus dem Handgelenk.

Angegeben ist der Muddy Walker mit „fast action“ und 2 – 21gr. Wurfgewicht. Bei der Aktion gehe ich voll mit, aber das Wurfgewichtsspektrum würde ich frühestens bei 5gr. ansetzen. Das Tailwalk beim unteren Wurfgewicht gerne etwas flunkert ist bekannt und auch nach oben hin dürften 21gr. über der Schmerzgrenze liegen.

Zur Rückstellkraft kann ich noch nicht viel schreiben. Beim mehrfachen durchziehen und abstoppen stand die Spitze fast augenblicklich still. Der Klasse “M” Blank macht einen straffen Eindruck, schwabbelt Null und vermittelt bei den Trockenübungen ein sicheres Gefühl.

Optisch macht die „Muddy Walker“ ihrem Namen alle Ehre. Bis auf die schwarzen Ring- und goldenen Zierwicklungen wird der durchgehend „british racing green“ gefärbte Blank nur noch durch eine ca. 50 Zentimeter lange Applikation in seinem Erscheinungsbild aufgepeppt (siehe unteres Teilstück). Auf dem folgenden Bild seht ihr den Blank unter allen möglichen Lichtbedingungen. Ja, es ist immer die gleiche Rute ;)

Tailwalk Muddy Walker Blank

Tailwalk Muddy Walker Blank

Die Ringe

Den letzten Muddy-Schliff bekommt die Walker durch ihre FUJI K-Series „Tangle Free“ Guides in Smoke Green. Die Ringe passen dank ihrer mattiert grau-grünen Beschichtung wie Ar… auf Eimer zur Rute und verleihen besonders dem Leitring ein extrem massives Erscheinungsbild. Bestückt ist die S762M mit insgesamt 9 Ringen. Die ersten beiden sind Doppelstegringe und der Rest ist einbeinig. Beim Spitzenring hat Tailwalk natürlich wieder genau den verbaut, den ich gar nicht mag: Mit Bubbel und Kante auf der Oberseite. Sobald der Sommer vorbei ist, gehen zwei meiner Ruten zum Nachrüsten.

Tailwalk Fuji K-Series Ringe Tailwalk Fuji K-Series Leitring Tailwalk Muddy Walker Fuji K-Series Guides Tailwalk Muddy Walker Fuji K-Series Guides bottom Tailwalk Fuji K-Series Doppelsteg Tailwalk Fuji K-Series Spitzenring

Fazit

Die Muddy Walker entspricht in ihrer Verarbeitung genau dem, was ich von Tailwalk Ruten bisher gewohnt bin. Lässt man meine persönlichen Vorlieben bezüglich des Spitzenrings außer acht und erwartet beim Futteral keinen Weltkrieg sicheren Transportkontainer, dann ist die S762M in allen Punkten ausnahmslos zu empfehlen.

Das Design der Muddy Walker ist zweifelsohne nicht ganz Standardkonform, führt aber in der Konsequenz die Linie des Vorgängermodells „Mud Seen“ perfekt fort. Wer eine optisch passende Rolle für die schwarz, grün, goldene Muddy sucht, sollte sich am besten nach eine komplett schwarzen, oder farblich exakt passenden Reiterin umsehen. Alle anderen, nicht in der Muddy vorkommenden Farben sehen gelinde gesagt einfach nur sch…e aus. Rot, oder blau geht zum Beispiel gar nicht.

Weshalb die Tailwalk Ruten häufig „nur“ als Einsteigerrute in den JDM-Bereich angepriesen werden, ist mir ein Rätzel. Vermutlich liegt es daran, dass die hervorragend ausgewählten und verarbeiteten Komponenten in Summe keine 400€ und mehr kosten. Von mir gibt es für die Tailwalk Muddy Walker S762M ein klares „alle Daumen hoch“!